Russland

Maria Sacharowa widerspricht UN-Generalsekretär: Kein Versuch der Kontaktaufnahme mit Putin

UN-Generalsekretär António Guterres hat laut Maria Sacharowa nach Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine nicht versucht, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu kontaktieren. Damit dementierte die Pressesprecherin die Erklärung von Stephane Dujarric.
Maria Sacharowa widerspricht UN-Generalsekretär: Kein Versuch der Kontaktaufnahme mit PutinQuelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Außenministeriums

UN-Generalsekretär António Guterres habe seit Beginn des russischen Sondereinsatzes in der Ukraine keinen Versuch unternommen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu kontaktieren. Dies erklärte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa. Damit konterte sie die Behauptung des Pressesprechers des UN-Generalsekretärs Stephane Dujarric. Auf Sacharowas Telegram-Kanal hieß es:

"Kurzer Kommentar: Nein. Der UN-Generalsekretär hat nicht versucht, den russischen Präsidenten zu kontaktieren. Weder über die Ständige Vertretung Russlands bei den Vereinten Nationen noch direkt mit dem Außenministerium hat jemand in dieser Angelegenheit Kontakt aufgenommen. Eine Bitte an die Vertreter des UN-Sekretariats: Kehren Sie in die Realität zurück."

Am vergangenen Mittwoch hatte Guterres Reportern mitgeteilt, dass ein Waffenstillstand in der Ukraine zum jetzigen Zeitpunkt zwar nicht möglich sei, sein Büro Russland jedoch vorgeschlagen habe, "die Parteien zusammenzubringen und die Evakuierung der Zivilisten aus den am stärksten von den Kämpfen betroffenen Gebieten der Ukraine zu organisieren". Er fügte hinzu, dass die UNO auf die Antwort Moskaus warte.

Am 22. März hatte der UN-Generalsekretär die russische Militäroffensive gegen die Ukraine als einen "absurden Krieg" angeprangert, der die Menschen dort in eine "Hölle" stürze. Er hatte hinzugefügt, dass "die Fortsetzung des Krieges in der Ukraine moralisch inakzeptabel, politisch unvertretbar und militärisch unsinnig" sei.

Anfang April hatte Guterres eine unabhängige Untersuchung der angeblich in der Stadt Butscha begangenen Massentötungen gefordert. Die Ukraine beschuldigt die russischen Streitkräfte, die Gräueltaten begangen zu haben, während Moskau darauf besteht, dass die erschütternden Szenen von den Kiewer Behörden inszeniert worden seien, um Russland zu belasten und die europäischen Staaten möglicherweise zu zwingen, den Druck auf den Kreml zu erhöhen.

Mehr zum Thema - USA, NATO und UN-Generalsekretär reagieren auf russische Sonderoperation im Donbass

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.