Russland

Russische Entwickler starten Dienst für den Kanal-Transfer von YouTube zu VKontakte

Wie der Entwickler Juice Development berichtet, habe man nun einen Dienst gestartet, um Kanäle von YouTube auf das russische soziale Netzwerk VKontakte zu transferieren. Der "VK Video Transfer Service" wurde auf der VK-MiniApps-Plattform entwickelt.
Russische Entwickler starten Dienst für den Kanal-Transfer von YouTube zu VKontakteQuelle: Gettyimages.ru © SOPA Images

Der Software-Entwickler Juice Development hat einen Dienst gestartet, um bestehende Kanäle von YouTube auf das russische soziale Netzwerk VKontakte zu übertragen, wie der Entwickler im sozialen Netzwerk berichtet.

"Wir haben einen Service entwickelt, über den Blogger ihren YouTube-Kanal bequem auf die VKontakte-Plattform kopieren können. Ein paar einfache Schritte und der Dienst wird alle notwendigen Videoclips in der VKontakte-Community oder auf einer persönlichen Seite platzieren", so die Entwickler gegenüber der Gruppe.

Der "VK Video Transfer Service" wurde auf der VK-MiniApps-Plattform entwickelt und ermöglicht die Übertragung von YouTube-Kanälen auf die VK Video-Plattform. Zum Übertragen muss der Link zum jeweiligen Kanal kopiert und dann in das entsprechende Feld bei VK Video einfügt werden. Dann kann man auf "Weiter" klicken und den weiteren Anweisungen folgen. Gleichzeitig schließt die App die Möglichkeit der Übertragung des Kanals durch Dritte aus – zu diesem Zweck generiert sie einen eindeutigen Code, der in der Kanalbeschreibung in YouTube Studio hinzugefügt werden muss.

Mehr zum Thema - Google sperrt YouTube-Kanal der Staatsduma: Nun droht YouTube in Russland endgültig das Aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.