Russland

Moskau: Erklärung des deutschen Botschafters zum Zweiten Weltkrieg ist grobe Provokation

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Marija Sacharowa, hat erklärt, dass die Worte des deutschen Botschafters in Litauen über Ziele der UdSSR im Zweiten Weltkrieg eine zynische Provokation seien. In diesem Zusammenhang erwarte Moskau von Berlin eine Erklärung.
Moskau: Erklärung des deutschen Botschafters zum Zweiten Weltkrieg ist grobe ProvokationQuelle: Sputnik

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Marija Sacharowa, hat auf der Pressekonferenz am Donnerstag mitgeteilt, Russland sei über die zynischen Worte des deutschen Botschafters in Litauen, Matthias Sonn, empört. Seinen Worten zufolge hat der Zweck der Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus durch die Rote Armee darin bestanden, "die repressive Herrschaft von Stalin" zu etablieren.

Wir empfinden diese 'Enthüllungen' eines hochrangigen Diplomaten des Außenministeriums der BRD, inspiriert von antirussischen Gefühlen, die seit Jahrzehnten von nationalistischen Kräften in Litauen kultiviert werden, als grobe und zynische Provokation.

Laut Sacharowa werden in der letzten Zeit in Deutschland zunehmen Ideen aktiv gefördert, die die Sowjetunion und das Dritte Reich hinsichtlich der Ursachen des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs gleichsetzen. Die Diplomatin ist überzeugt, dass dies einen klaren Grund habe – Deutschland wolle seine Verantwortung für unmenschliche Verbrechen des Nationalsozialismus aushöhlen. Sie fügte hinzu, dass der Krieg gegen Nazideutschland für die Völker der UdSSR ein Kampf für Freiheit und Unabhängigkeit und ein Kampf gegen die Bedrohung durch Versklavung und Zerstörung gewesen sei.

Mehr zum Thema - "Doppelmoral": Russland kritisiert Frankreichs und Deutschlands Erklärung über Donbass

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team