Russland

Wladimir Putin: Kein Corona-Lockdown in Russland geplant

Ein nationaler Lockdown im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie ist in Russland nicht geplant, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Donnerstag. Vielmehr sollen gerechtfertigte, zielgerichtete Entscheidungen helfen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.
Wladimir Putin: Kein Corona-Lockdown in Russland geplantQuelle: Sputnik © Alexei Nikolski

Russland werde trotz COVID-19-Pandemie keine strengen restriktiven Maßnahmen verhängen, sagte Wladimir Putin in einer Videoschalte beim Investitionsforum "Rossija sowjot!" ("Russland ruft!") am Donnerstag. Das Land habe genügend Erfahrung mit der Mobilisierung des Gesundheitssystems und der Organisation vorbeugender Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung der Krankheit. Der Kremlchef führte aus:

Wir verstehen eindeutig, wie wir handeln sollen, und planen daher nicht, total restriktive Maßnahmen und einen sogenannten nationalen Lockdown zu verhängen, bei dem die Wirtschaft und der Geschäftsbetrieb komplett heruntergefahren werden.

Falls nötig, würden in bestimmten Städten und Regionen gerechtfertigte, zielgerichtete Entscheidungen getroffen, die dazu beitragen, die Verbreitung von COVID-19 und die Schließung von Unternehmen zu verhindern. Putin appellierte auch an Unternehmer, soziale Verantwortung zu zeigen und alle hygienerechtlichen Vorschriften einzuhalten.

Mittlerweile steigt die Zahl der angeblichen Neuinfektionen und Todesopfer in Russland rasant an. Am Donnerstag wurden der offiziellen Statistik zufolge 17.717 weitere Fälle gemeldet. Im Zusammenhang mit dem Virus sind 366 Menschen gestorben. Dies ist der bislang höchste Tageswert. Fast ein Drittel aller positiven Tests wurde in Moskau erfasst.

Mehr zum ThemaSteigende Corona-Zahlen: Russland verschärft Maskenpflicht und rät zur Schließung aller Nachtlokale

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team