icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Der Leichenschmaus wird deinen Angehörigen schmecken": Corona-Kampagne empört Russland

"Der Leichenschmaus wird deinen Angehörigen schmecken": Corona-Kampagne empört Russland
Wer gut informiert ist, ist besser geschützt. Daher appelliert die Stadt Blagoweschtschensk in einer Kampagne an die Selbstverantwortung der Bürger in der Corona-Krise – und übertreibt es ein wenig. Die furchteinflößenden Plakate sorgen landesweit für Empörung.

Für viele Bürger sind die Behörden von Blagoweschtschensk in ihrem Kampf gegen das Coronavirus etwas zu weit gegangen. Die bewusstseinsbildende Kampagne sorgte bei vielen für Unverständnis und Ärger.

Auf einem Plakat  steht der provokative Slogan "Keine Lust auf Maskentragen? Kutja wird deinen Angehörigen schmecken". Kutja ist eine Art süßer Brei, der aus Reis, Rosinen und Honig besteht. In Russland gilt dies als traditioneller Leichenschmaus. Auf einem weiteren Plakat, der auf die soziale Distanz aufmerksam machen soll, steht: "Soziale Distanz. Du hast die Wahl". Unter dem Slogan sind Grabsteine zu sehen.  

"Der Leichenschmaus wird deinen Angehörigen schmecken": Corona-Kampagne empört Russland

Zuvor hatte der Pressedienst der Stadtverwaltung mitgeteilt, dass die Plakate "auf der Ebene des Bürgermeisters" vereinbart wurden. Trotz einer Empörungswelle im Internet seien in der Verwaltung bisher keine Beschwerden eingegangen. Bürgermeister Oleg Imamejew sagte, die Kampagne hätte ihr Ziel erreicht. Ihm zufolge sei die moralische Grenze dabei nicht überschritten worden: 

Solche unter die Haut gehenden Bilder sind besser als die Intensivstation, wo Menschen künstlich beatmet werden, weil jemand nicht an das Coronavirus glaubt.

Nach Angaben des regionalen Krisenstabs wurden in der Oblast Amur in den vergangenen 24 Stunden 111 Corona-Fälle erfasst. Insgesamt sind in der Region seit Beginn der Pandemie insgesamt mehr als 6.200 Menschen an COVID-19 erkrankt und 61 Testpositive gestorben.

Mehr zum ThemaTschechien: Absurdität der Corona-Regeln nach bizarrem Tanzvideo erneut in Kritik

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen