icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Sibirien: Bewohnerinnen eines Pflegeheims sollen zwangssterilisiert worden sein

Sibirien: Bewohnerinnen eines Pflegeheims sollen zwangssterilisiert worden sein
Sibirien: Bewohnerinnen eines Pflegeheims sollen zwangssterilisiert worden sein. (Symbolbild)
Die Verwaltung eines Pflegeheims in Sibirien steht unter Verdacht, psychisch kranke Frauen gewaltsam sterilisiert zu haben. Eine Bewohnerin der Einrichtung machte in einem Video auf die Vorfälle aufmerksam. Die Behörden leiteten Ermittlungen ein.

Der russische Telegrammkanal Baza veröffentlichte ein Video, in dem eine Bewohnerin des Pflegeheims in der russischen Oblast Swerdlowsk sagt, sie sei auf Anordnung der Pflegeheimverwaltung zwangssterilisiert worden. "Ich wollte das nicht! Ich habe nicht einmal verstanden, worum es ging", erklärt Ljudmila Gusewa in dem Video. Niemand habe ihr etwas erklärt. Sie habe die Wahrheit erst von anderen Bewohnern des Pflegeheims erfahren.

Frauen demonstrieren gegen das damals noch geplante Abtreibungsverbotsgesetz in New Orleans im US-Bundestaat Louisiana (Bild vom 25.05.19).

Als Gusewa versuchte, den Eingriff abzulehnen, sollen ihr Ärzte und die Verwaltung des Pflegeheims mit einer Einweisung in eine psychiatrische Einrichtung mit einem strengeren Regime gedroht haben. Einige Mitarbeiter sollen ihr außerdem gesagt haben, dass man ihr die Kinder sowieso wegnehmen würde, falls sie jemals schwanger wird. Andere sagten ihr, dass Kinder, die von behinderten Menschen wie ihr zur Welt gebracht werden, "hier nicht gebraucht werden" und das Pflegeheim sie nicht versorgen würde. Gusewa resümierte:

Sie haben uns alle verstümmelt. Wir können nicht mehr gebären.

Berichten zufolge wurden insgesamt zehn Frauen einer Zwangssterilisation unterzogen. Eine von ihnen soll an den Komplikationen des Eingriffs gestorben sein.

Die lokalen Behörden leiteten Ermittlungen ein. Das örtliche Ministerium für Sozialpolitik erklärte, es sei das erste Mal, dass eine Beschwerde von den Bewohnern des Pflegeheims eingegangen sei. Ein Sprecher des Ministeriums stellte außerdem fest, dass das ärztliche Attest, welches die Operation bestätigt, aus dem Jahr 2008 stammt.

Zu den Vorwürfen äußerte sich die Pflegeheimverwaltung bisher nicht. Die Einrichtung wurde bereits zur Sowjetzeit gegründet und ist für ältere und behinderte Menschen konzipiert, die keine Familie haben oder zuvor in Waisenhäusern lebten. Die Bewohner erhalten gegen eine geringe Gebühr Unterkunft und kostenlose Mahlzeiten.

Mehr zum ThemaVermehrt euch oder zahlt: "Rat der Mütter" fordert Steuern für kinderlose Paare in Russland

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen