icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Putin bietet den USA bedingungslose Verlängerung des atomaren Abrüstungsvertrags an

Putin bietet den USA bedingungslose Verlängerung des atomaren Abrüstungsvertrags an
Putin bietet den USA bedingungslose Verlängerung des atomaren Abrüstungsvertrags an (Symbolbild)
Vier Monate vor dem Auslaufen des New-START-Vertrags mit den USA hat Russlands Präsident Wladimir Putin eine Verlängerung um mindestens ein Jahr ohne Bedingungen vorgeschlagen. Der Vertrag ist der letzte, der den Bestand an strategischen Atomwaffen begrenzt.

Das Angebot, das Abrüstungsabkommen bedingungslos um ein Jahr zu verlängern, wurde vom russischen Präsidenten am Freitag bei einem Onlinetreffen mit den ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrates der Russischen Föderation verkündet. Diese Zeit könne für sinnvolle Verhandlungen über alle Einzelheiten genutzt werden, sagte der Kremlchef am Freitag in Moskau. Wladimir Putin fügte hinzu:

Symbolbild: Ein US-Marine trägt Koffer mit den Abschusscodes für Atomwaffen ins Weiße Haus. (Washington, 22. April 2018)

Es wäre schade, wenn dieser Vertrag nicht mehr existieren würde.

Der New-START-Vertrag läuft Anfang Februar aus. Die USA hatten sich zuletzt bereit erklärt, das Abkommen über die Kontrolle von Atomwaffen für eine gewisse Zeit zu verlängern, dafür aber Bedingungen an Russland gestellt. Beide Länder besitzen zusammen rund 90 Prozent der weltweiten Atomwaffen.

Putin erklärte, das Abkommen habe in den vergangenen Jahren seine Hauptaufgabe erfüllt: das Wettrüsten einzuschränken und Waffen zu kontrollieren. Dabei meinte er:

Es ist klar, dass wir neue Waffensysteme haben, die die amerikanische Seite noch nicht hat. Dennoch ist Russland aber bereit, auch darüber zu diskutieren.

Der New-START-Vertrag begrenzt die russischen und amerikanischen Nukleararsenale auf je 800 Trägersysteme und 1.550 einsatzbereite Atomsprengköpfe. Wird der Vertrag nicht verlängert oder keine neue Vereinbarung geschlossen, gäbe es erstmals seit Jahrzehnten kein Abkommen mehr, das den Bestand an strategischen Atomwaffen begrenzt.

Mehr zum ThemaNew-START-Rüstungsabkommen: US-Weigerung ebnet den Weg zum kollektiven Selbstmord

(rt/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen