icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wladimir Putin: Richard Sorge war mein Vorbild in der Oberstufe

Wladimir Putin: Richard Sorge war mein Vorbild in der Oberstufe
Wladimir Putin am 22.09.2020 in Moskau
In einem Interview anlässlich seines 68. Geburtstags sagte der russische Präsident Wladimir Putin, dass sein Vorbild in der Jugendzeit der deutsche Geheimdienstagent Richard Sorge war. Der Kremlchef erklärte außerdem, warum über seine Familie nur wenig bekannt ist.

"Wer war für Sie ein Vorbild, als Sie jung waren?", fragte der Korrespondent Andrei Wandenko von der Nachrichtenagentur TASS. "Richard Sorge. Aber das ist eine andere Geschichte", antwortete Putin. "In welchem Alter war das?", hakte der Journalist nach. "In der Oberstufe", sagte Putin.

Richard Sorge wurde im Jahr 1895 als Sohn eines deutschen Ingenieurs und dessen russischen Frau im heutigen Aserbaidschan geboren. Er war Journalist und für den sowjetischen Militärgeheimdienst tätiger Spion. Seine Warnungen vor dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion im Juni 1941 wurden ignoriert.

Die von ihm September übermittelte Nachricht, dass Japan keinen Angriff auf den Fernen Osten plante, ermöglichte es der sowjetischen Führung, Einheiten der Roten Armee aus Sibirien abzuziehen und mit ihnen vor Moskau den deutschen Vormarsch aufzuhalten. 

Später wurde er enttarnt und im November 1944 von den Japanern hingerichtet. Posthum erhielt Sorge, der als einer der Meisterspione des vergangenen Jahrhunderts gilt, den Titel "Held der Sowjetunion". 

Auf die Frage, welche Vorbilder Putins Kinder hatten, als sie klein waren, sagte der Kremlchef: "Hoffentlich mich." Auf die Frage, wen seine Enkelkinder derzeit als Autorität betrachten, führte der Präsident einen Dialog zwischen seiner Tochter und deren Kind an. Es fragte die Mutter, warum es ihr gehorchen solle. Sie sagte, weil sie älter sei. "Nein, Opa Wowa ist älter", zitierte Putin sein Enkelkind mit einem Lächeln im Gesicht.

Wandenko wollte außerdem wissen, warum Putin sein Privatleben von der Öffentlichkeit abschirme. Darauf sagte der 68-Jährige, dass Menschen bei Präsidentschaftswahlen für ihn stimmen, für deren Hoffnungen, die sie mit seinem Amt verbinden – und nicht für seine Familie. Er fügte hinzu:

Ich weiß, dass die westliche politische Kultur die Repräsentanz der Familienmitglieder vorsieht. Doch ich finde, wir sind nicht in dieser Lage, um bei diesem Theater mitzumachen.

Außerdem betonte Putin, dass es Sicherheitsaspekte gäbe, die man nicht vergessen sollte. Auf die Frage, wie viele Enkelkinder er habe, wollte der Präsident nicht näher eingehen. Er sagte lediglich:

Ich habe Enkelkinder, ich bin glücklich. Sie sind sehr tüchtig, sehr süß. Es macht mir große Freude, mit ihnen zu kommunizieren.

Mehr zum ThemaWegen Corona: Dieses Jahr kein "direkter Draht" mit Putin

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen