Russland

Moskauer Bürgermeister: Keine zweite Corona-Welle in der Hauptstadt

Sergei Sobjanin, Bürgermeister von Moskau, hat erklärt, es gebe keine zweite Corona-Welle in der russischen Hauptstadt. Die Zahl der positiv getesteten Einwohner steigt jedoch drastisch. Für Menschen über 65 Jahren gelten Ausgangsbeschränkungen.
Moskauer Bürgermeister: Keine zweite Corona-Welle in der HauptstadtQuelle: AFP © Yuri Kadobnov

Moskauer Behörden sind davon überzeugt, dass es keine zweite Infektionswelle in der Stadt gibt. Sergei Sobjanin gab in einem Interview mit dem russischen Fernsehsender Rossija Segodnja bekannt:

Im Prinzip gibt es keine zweite Welle. Die zweite Welle wird normalerweise als Sekundärinfektion derjenigen bezeichnet, die bereits die Krankheit durchgemacht haben. So etwas gibt es nicht.

Jedoch räumte der Bürgermeister ein, dass die Zahl der Neuinfektionen schnell anwachse:

Die Dynamik der Entwicklung ist offensichtlich, sie ist ernst. Ich denke, dass die Zahl der Infizierten sich bald 3.000 pro Tag nähern wird.

Sobjanin versicherte, dass in Moskau im Vergleich zu anderen Regionen eine große Anzahl von Corona-Tests durchgeführt werde. Außerdem sei die Bettenkapazität für Patienten mit COVID-19 in Moskau ausreichend.

Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, fügte hinzu:

Es ist noch nicht von einem neuen Lockdown die Rede. Der Regierungssitz unter Leitung der stellvertretenden Regierungschefin Tatjana Golikowa arbeitet weiter, in den Regionen wird gearbeitet, Maßnahmen werden ergriffen, Sobjanin kündigte neue Entscheidungen an. Leider wächst die Zahl ziemlich schnell. Dies erfordert die Mobilisierung aller Systeme. 

Seit dem 5. Oktober sind Moskauer Arbeitgeber verpflichtet, mindestens 30 Prozent der Belegschaft im Homeoffice zu beschäftigen.

Am Freitag berichteten die russischen Gesundheitsbehörden von 9.412 neuen SARS-CoV-2-Fällen im ganzen Land. Innerhalb von 24 Stunden starben landesweit 186 testpositive Patienten. Somit stieg die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen seit dem Ausbruch der Epidemie in Russland auf 1.194.643. Im Zusammenhang mit der Krankheit COVID-19 starben landesweit 21.077 Menschen.

Mehr zum ThemaWladimir Putin fordert "nicht lästige" Maßnahmen im Kampf gegen COVID-19

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team