Russland

Ausländische RT-Mitarbeiter melden sich für Tests des Corona-Impfstoffs "Sputnik V" an

Der weltweit erste registrierte SARS-CoV-2-Impfstoff wird in Russland weiterhin getestet. An der klinischen Studie beteiligen sich nun auch drei ausländische Mitarbeiter des Fernsehsenders RT. Sie sind die ersten Ausländer, die den russischen Wirkstoff bekommen werden.
Ausländische RT-Mitarbeiter melden sich für Tests des Corona-Impfstoffs "Sputnik V" anQuelle: RT

Die dritte Phase der klinischen Studie des ersten russischen Corona-Impfstoffs "Sputnik V" läuft weiter. Insgesamt sollen sich daran 40.000 Freiwillige teilnehmen. Für die Tests haben sich auch drei ausländische Mitarbeiter des Fernsehsenders RT gemeldet. Bei ihnen handelt es sich um zwei Beschäftigte der arabischen und einen Journalisten der spanischen Redaktion.

Am Freitag wurden die drei ausländischen Freiwilligen in einer Poliklinik in Moskau untersucht. Der Gesundheitscheck war für die Beteiligung an den Tests notwendig. Demnächst sollten die RT-Mitarbeiter das Vakzin "Sputnik V" injiziert bekommen. Zuvor hatte RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan angekündigt, dass Mitarbeiter des Fernsehsenders den russischen Corona-Impfstoff als weltweit erste Ausländer bekommen werden.

Am 24. September hatte das Gamaleja-Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie, das den weltweit ersten registrierten SARS-CoV-2-Impfstoff entwickelt hatte, mit klinischen Tests an Freiwilligen aus Risikogruppen, darunter an Menschen ab 60 Jahren, begonnen. Inzwischen wurden am Samstag allein in der russischen Hauptstadt Moskau 1.792 Neuansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet. Das war der größte Kennwert seit dem 8. Juni. Die Stadtverwaltung empfahl den Einwohnern im Alter von über 65 Jahren und Menschen mit chronischen Erkrankungen, ihren Kontaktkreis drastisch zu reduzieren und lieber zu Hause zu bleiben.

Mehr zum ThemaUmstrittene Maßnahme: Absichtliche Corona-Infektionen für Impfstoff-Tests in London geplant

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team