icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russische Gesundheitsbehörde erlaubt Tests eines dritten Corona-Impfstoffkandidaten an Menschen

Russische Gesundheitsbehörde erlaubt Tests eines dritten Corona-Impfstoffkandidaten an Menschen
Russische Gesundheitsbehörde erlaubt Tests eines dritten Corona-Impfstoffkandidaten an Menschen (Symbolbild)
Das russische Gesundheitsministerium hat einem weiteren Forschungszentrum die Erlaubnis erteilt, einen Impfstoffkandidaten gegen die Krankheit COVID-19 an Menschen zu testen. Die Rede ist von einem dritten russischen Wirkstoff, der aus inaktivierten Coronaviren besteht.

In Russland ist ein weiterer Impfstoffkandidat gegen den Erreger SARS-CoV-2 zu einer klinischen Studie zugelassen worden. Das russische Gesundheitsministerium erlaubte diese Woche dem Föderalen wissenschaftlichen Zentrum für Erforschung und Entwicklung von Immun- und Biopräparaten "M. P. Tschumakow" an der Russischen Akademie der Wissenschaften, seinen Wirkstoff an Menschen zu testen.

Russlands Corona-Impfstoff Sputnik V.

Wie die Behörde mitteilte, werde man den bereits dritten russischen Corona-Impfstoffkandidaten in Sankt Petersburg, Nowosibirsk und Kirow erproben. An der klinischen Studie sollen voraussichtlich 3.000 Freiwillige teilnehmen. Die Studie werde im Einklang mit den Forderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stattfinden.

Aidar Ischmuchametow, Direktor des Tschumakow-Forschungszentrums, sagte, dass die klinische Studie voraussichtlich im November 2020 beendet sein werde. Man werde die Probanden über alle möglichen Risiken der Impfung unterrichten. Danach würden sie sich während einer 16-tägigen Isolation unter ärztlicher Beobachtung befinden.

Im Unterschied zu den zwei anderen russischen Impfstoffkandidaten gegen die Krankheit COVID-19 besteht das Vakzin des Tschumakow-Forschungszentrums aus inaktivierten Coronaviren. Die geschwächten oder abgetöteten Erreger sind außerstande, die Krankheit auszulösen. Trotzdem kann der Mensch durch die Impfung gegen die lebendigen Viren immun werden, so die Theorie.

Das weltweit erste registrierte SARS-CoV-2-Vakzin Sputnik V befindet sich jetzt in der dritten Phase der klinischen Studie. Dabei handelt es sich um ein mRNA-Präparat. Der zweite russische Wirkstoff EpiVacCorona, der aus Corona-Peptiden besteht, durchläuft momentan die zweite Phase der klinischen Studie.

Mehr zum ThemaUmfrage: Hälfte der Russen will nicht gegen COVID-19 geimpft werden

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen