icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

New York Times: Nawalny plant Rückkehr nach Russland

New York Times: Nawalny plant Rückkehr nach Russland
Der US-Zeitung New York Times zufolge will der in der Charité behandelte russische Videoblogger Alexei Nawalny nach Russland zurückkehren. Das Blatt verweist dabei auf einen ungenannten deutschen Sicherheitsbeamten, der das mitgeteilt habe.

Der russische Blogger Alexei Nawalny plant nicht, für immer in Deutschland zu bleiben, sondern will nach seiner Genesung nach Russland zurückkehren. Das soll ein hoher deutscher Sicherheitsbeamter gegenüber der New York Times erklärt haben. Die Zeitung zitierte eine anonyme Quelle, die gesagt haben soll:

Er hat nicht vor, in Deutschland ins Exil zu gehen.

Er will nach Hause nach Russland zurückkehren, und er will seine Mission fortsetzen.

Dr. Alexander Sabajew, Arzt in einem Omsker Krankenhaus, in dem der russische Oppositionsführer Alexei Nawalny zuerst behandelt wurde

Nawalny, der mit deutschen Beamten gesprochen haben soll, weigere sich, einem russischen Ersuchen zu entsprechen, seinen Fall gemeinsam mit Deutschland zu untersuchen, so der Sicherheitsbeamte.

Der russische Videoblogger wurde am 20. August in ein örtliches Krankenhaus in der sibirischen Stadt Omsk gebracht, nachdem er auf dem Flug von Tomsk nach Moskau zusammengebrochen war. Er fiel ins Koma und wurde auf der Intensivstation an ein Beatmungsgerät angeschlossen.

Am 22. August wurde er in das Berliner Charité-Krankenhaus überführt. Ab 2. September behauptete die deutsche Regierung, Nawalny sei mit einem Gift der Nowitschok-Gruppe vergiftet worden. Am Montag teilte man nun in Berlin mit, dass drei EU-Laboratorien, darunter eines in Frankreich und eines Schweden, die deutschen Schlussfolgerungen bestätigt hätten. Wie das Auswärtige Amt mitteilte, sollen auch Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen ebenfalls Proben bei Nawalny entnommen und an die Referenzlabore der Organisation weitergeleitet haben.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow verkündete, dass Russland zu einer umfassenden Zusammenarbeit mit Deutschland bereit sei. Er wies darauf hin, dass vor der Verlegung des Patienten nach Berlin bei ihm keinerlei toxische Substanzen gefunden worden waren. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Marija Sacharowa erklärte, dass das deutsche Außenministerium dem russischen Botschafter auch keine Beweise für die angebliche Vergiftung vorgelegt habe.

Mehr zum Thema - Beziehungen eingefroren? Lawrow sagt Berlin-Besuch ab, nachdem Maas das Programm gekürzt hat

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen