icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Verhängnisvoller Urlaub: Russische Familie erstickt in Touristenheim

Verhängnisvoller Urlaub: Russische Familie erstickt in Touristenheim
Verhängnisvoller Urlaub: Russische Familie erstickt in Touristenheim
Der Tod einer vierköpfigen Familie hat die russische Urlaubsregion Altai entsetzt. Die Eltern und ihre zwei Kinder wurden am Freitag in einem Touristenheim tot aufgefunden. Das Personal schlug Alarm, nachdem sich ein unangenehmer Geruch im Gebäude verbreitet hatte.

Eine Urlaubsreise zum Aja-See in der russischen Region Altai ist einer Familie aus Barnaul zum Verhängnis geworden. Der 51-jährige Familienvater, seine 43-jährige Gattin und ihre zwei minderjährigen Kinder im Alter von 16 und zehn Jahren stiegen am 26. Juli im Touristenheim "Globus" ab. Die Familie des regionalen Beamten war bereits vor zwei Jahren dort gewesen. Letztendlich warb die Herberge, "der beste Ort für einen Familienurlaub" zu sein.

Vier Tote bei Suche nach angeblichem Schatz in Griechenland (Symbolbild)

Am Freitag wurde die ganze Familie auf ihrem Zimmer tot aufgefunden. Die Leitung des Touristenheims schlug Alarm, weil die Gäste vier Tage lang von sich nichts hören ließen. Außerdem verbreitete sich im Gebäude ein unangenehmer Geruch. Als die Tür dann aufgebrochen wurde, bot sich dem Personal und der Polizei ein schreckliches Bild an: der Mann, seine Frau und ihre zehnjährige Tochter lagen auf ihren Betten, ihr 16-jähriger Sohn lag auf dem Boden. Alle Fenster und Türen waren von innen verschlossen. Die Leichen wiesen keine Spuren von Gewaltanwendung auf.

Der Flügel der Herberge, in dem die Familie untergebracht war, wurde abgesperrt. Andere Gäste mussten in andere Zimmer umziehen. Die Ermittler entnahmen unter anderem Luftproben im Gebäude. Von Anfang an wurde als mögliche Todesursache eine Vergiftung vermutet. In der regionalen Abteilung des Ermittlungskomitees hieß es:   

Todesdrama in Gartenlaube in Arnstein – Vergiftung mit Kohlenmonoxid, Verdacht auf Drogenkonsum

Es steht fest, dass der Tod der Familienmitglieder in der Nacht vom 26. auf den 27. Juli eingetreten ist. Merkmale eines gewaltsamen Todes gibt es keine.

Eine Quelle teilte dem Nachrichtenportal Life.ru mit, dass am 26. Juli stark geregnet habe. In der Herberge sei der Strom ausgefallen. Deswegen habe man in den Keller direkt unter dem Zimmer der gestorbenen Familie Dieselstromerzeuger befördert. Die Familie sei an Abgasen erstickt.

Die Polizei nahm den 59-jährigen Besitzer der Herberge "Globus" fest. Die Ermittler leiteten eine Untersuchung wegen "Erweisung von Dienstleistungen unzureichender Qualität mit zwei oder mehr Toten" ein. Dem Verdächtigen können bis zu zehn Jahre Haft drohen.

Mehr zum ThemaRund 100 Tote durch gepanschten Schnaps in Mexiko

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen