Russland

USA verhängen Sanktionen gegen tschetschenischen Republikchef Ramsan Kadyrow

Das US-Außenministerium hat den Präsidenten der russischen Teilrepublik Tschetschenien Ramsan Kadyrow auf seine Sanktionsliste gesetzt. Grund dafür seien seine Verstöße gegen die Menschenrechte in der Region, teilte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag mit.
USA verhängen Sanktionen gegen tschetschenischen Republikchef Ramsan KadyrowQuelle: Sputnik © Said Zarnajew

Aus einer Mitteilung auf der Webseite der Behörde geht hervor, dass Kadyrow während seiner Amtszeit für zahlreiche Menschenrechtsverletzungen auf dem tschetschenischen Territorium verantwortlich sein soll. Dazu gehörten etwa Folterungen und außergerichtliche Hinrichtungen, die mehr als ein Jahrzehnt zurückliegen, sagte Pompeo am Montag in Washington.

Dem Republikchef wird außerdem vorgeworfen, die Corona-Pandemie in Tschetschenien zu instrumentalisieren, um weiterhin grundlegende Rechte und Freiheiten der Bevölkerung einzuschränken. Pompeo rief auch andere Staaten dazu auf, ihrerseits Maßnahmen gegen Kadyrow zu ergreifen.

Die Sanktionen des US-Außenministeriums erstrecken sich ebenfalls auf Kadyrows Frau und seine beiden älteren Töchter, hieß es. Allen vier Familienmitgliedern ist fortan die Einreise in die USA verwehrt. Kadyrow reagierte unverzüglich. Auf Telegram postete er ein Bild von sich mit Gewehren in den Händen und fügte die Unterschrift bei:

Pompeo, wir nehmen den Kampf an! Das wird interessant werden!

Auch das russische Außenministerium bezog zu den US-Sanktionen gegen Kadyrow Stellung. Die Sprecherin der Behörde Marija Sacharowa schrieb auf Facebook:

Es wird schwer sein, mit entsprechenden Gegenmaßnahmen zu reagieren, aber wir lassen uns etwas einfallen.

Seit dem Jahr 2017 befindet sich das Oberhaupt der Republik Tschetschenien im Zusammenhang mit dem sogenannten Magnitsky Act aus dem Jahr 2012 bereits auf der Sanktionsliste des US-Finanzministeriums. Durch die Beschränkungen wurden seine etwaigen Vermögen in den USA eingefroren. US-amerikanischen Unternehmen und Bürgern ist es außerdem untersagt, mit Kadyrow Geschäfte zu machen.

Mehr zum ThemaLöschung von Kadyrow-Accounts: Facebook und Instagram "agieren wie US-Regierungsbehörden"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team