icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Umfrage: Großteil der russischen Ärzte zweifelt an offizieller Corona-Statistik

Umfrage: Großteil der russischen Ärzte zweifelt an offizieller Corona-Statistik
Symbolbild vom 17.05.2020: Ein Arzt in einer Moskauer Corona-Klinik
Eine Umfrage unter Hunderten von russischen Ärzten hat ergeben, dass fast 60 Prozent der Mediziner an den offiziellen Zahlen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in Russland Zweifel haben. Viele halten die Infektions- und Todeszahlen für zu niedrig.

Die Umfrage, die für den europäischen Marktforschungsverein ESOMAR (European Society for Opinion and Market Research) durchgeführt wurde, ergab, dass fast die Hälfte (49 Prozent) der befragten Ärzte die offiziell präsentierten Zahlen über Corona-Infektionen in Russland für zu niedrig halten. Dass die tatsächliche Zahl der durch das Virus verursachten Todesfälle höher ist als offiziell angegeben, befinden 47 Prozent. Knapp ein Viertel der Befragten vertraut den offiziellen Krankheits- und Todeszahlen, während etwa zehn Prozent der Meinung sind, dass die offiziellen Zahlen zu hoch seien.

An der Umfrage, die vom 8. bis 17. Juni durchgeführt wurde, nahmen insgesamt 502 Ärzte teil. Mehr als die Hälfte von ihnen hat Erfahrung mit Patienten, die typische Corona-Symptome aufweisen. Von den Befragten arbeiten 16 Prozent in der sogenannten roten Zone, in der Corona-Patienten behandelt werden.

Ärzte zogen ihre Schlussfolgerungen auf der Grundlage ihrer persönlichen Arbeitssituation, der größeren Arbeitsbelastung und der Verlagerung des Personals in die rote Zone, erklärte die Analystin Irina Osipowa im Gespräch mit der Zeitung Wedomosti:

Ihre Erfahrung korreliert nicht mit dem Rückgang der Statistik. Wenn dieser nicht von persönlicher Erfahrung begleitet wird, entsteht Misstrauen.

Außerdem behandelt Russland die testpositiven Todesfälle anders als die Europäische Union, sagte Osipowa. Wenn beispielsweise ein Patient, der an Diabetes leidet, am Coronavirus stirbt, bedeutet dies, dass der Patient an Diabetes gestorben ist, und nicht an der neuen Krankheit. Diese unterschiedlichen Zählmethoden könnten sich ebenso auf die Antworten der Ärzte ausgewirkt haben, so Osipowa.

Die Zeitung bat das russische Gesundheitsministerium um eine Stellungnahme. Laut einem Sprecher sei das Ministerium mit den Ergebnissen der Umfrage nicht vertraut.

Mittlerweile belegt Russland mit 700.792 Corona-Infektionen den vierten Platz in der weltweiten Statistik. Knapp 10.000 testpositive Menschen starben seit Ausbruch der Pandemie. Insgesamt wurden in Russland 21.7 Millionen Tests durchgeführt.

Die Daten aus Russland sind nichts Ungewöhnliches. Ein Merkmal der Pandemie war, dass die weltweiten offiziellen Zahlen infrage gestellt werden können. So war die Zahl der "zusätzlichen Todesfälle" in Großbritannien in diesem Jahr erheblich höher als die Zahl der COVID-19-Todesfälle, die von den britischen Behörden offiziell gemeldet wurden. 

Mehr zum Thema - Fast 500 Corona-Tote bei medizinischem Personal in Russland

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen