icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Vier Tote bei Schießerei in Moskauer Wohnung – Polizei geht von Beziehungstat aus

Vier Tote bei Schießerei in Moskauer Wohnung – Polizei geht von Beziehungstat aus
Vier Tote bei Schießerei in Moskauer Wohnung – Polizei geht von Beziehungstat aus
Bei einer Schießerei in einem Mehrfamilienhaus in Moskau wurden vier Menschen getötet, darunter ein Kind. Laut vorläufigen Angaben handelt es sich bei dem Täter um den Ex-Freund einer der getöteten Frauen. Der Mann soll sich anschließend selbst das Leben genommen haben.

Am Donnerstagvormittag hörten die Einwohner eines Mehrfamilienhauses im Norden Moskaus Schüsse aus einer Nachbarwohnung. Ein bewaffneter Mann soll sich mit zwei Frauen und einem Kind in der Wohnung verbarrikadiert haben, berichtete die Nachrichtenagentur TASS.

Die eingetroffenen Sicherheitskräfte fanden am Tatort vier Leichen vor. Laut Ermittlern soll der Hintergrund für das Tötungsdelikt ein Konflikt des Schützen mit seiner Ex-Freundin gewesen sein. Der Täter soll die Frau zusammen mit deren Mutter und dem minderjährigen Sohn erschossen und anschließend Selbstmord begangen haben.

In den sozialen Netzwerken wurde eine Videoaufnahme verbreitet, die den mutmaßlichen Täter beim Betreten des Hauses zeigen soll. 

Die Sondereinsatzkräfte nahmen eine Durchsuchung der Wohnung vor. Die genauen Motive des Schützen blieben zunächst unklar. Das russische Ermittlungskomitee leitete ein Strafverfahren wegen mehrfachen Mordes ein.

Mehr zum Thema - "Hast du überlegt, wieso er dich schlägt?": Moderatorin empört mit Aussagen zu häuslicher Gewalt

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen