icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Pojechali!" – Russische Firma baut Fahrstühle mit Stimme des ersten Kosmonauten Gagarin

"Pojechali!" – Russische Firma baut Fahrstühle mit Stimme des ersten Kosmonauten Gagarin
Symbolbild: Ein Portrait von Juri Gagarin im Raumfahrtmuseum in Kaluga
Juri Gagarin startete im Jahr 1961 als erster Mensch ins Weltall und sagte dabei sein legendäres "Pojechali" (Fahren wir los). Eine russische Fabrik baut den bekannten Ausdruck nun als Audiobegrüßung in ihre Aufzüge ein. Die Anlagen sollen landesweit verkauft werden.

Juri Gagarin war der erste Mensch, der die Erde vom Weltraum aus bewundern konnte. Kurz vor dem Start sagte er sein legendäres "Pojechali!", das später in der gesamten Sowjetunion zu einem beliebten Ausdruck wurde und bis heute mit der russischen Raumfahrt in Verbindung gebracht wird.

Juri Alexejewitsch Gagarin wurde am 9. März 1934 in Kluschino, Russland, geboren.

Eine Aufzugfabrik aus dem Ural, die zur russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos gehört, teilte am Mittwoch mit, dass sie Aufzüge herstellen wird, die alle Nutzer mit der Stimme des ersten Kosmonauten begrüßen werden.

Die Fabrik befindet sich in Ust-Kataw, einer kleinen Stadt in der Region Tscheljabinsk, etwa 1.500 Kilometer von Moskau entfernt. Bis Ende dieses Jahres sollen in dem Werk etwa 50 Aufzüge pro Monat und später bis zu zu 5.000 Aufzüge jährlich produziert werden.

Bevor er Astronaut wurde, war Gagarin Kampfpilot. Nach seinem Flug im Jahr 1961 wurde er in der Sowjetunion als Berühmtheit und sowjetischer Held gefeiert. Nach ihm wurden Straßen, Plätze und sogar Ortschaften benannt. Am 27. März 1968 verunglückte der 34-Jährige bei einem Testflug. Sein Co-Pilot Wladimir Serjogin starb ebenfalls. Die Umstände des Absturzes sind bis heute ungeklärt.

Mehr zum ThemaVereinigte Arabische Emirate schicken ersten Astronauten ins All

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen