icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Moskau: Wladimir Putin kündigt für 24. Juni die Parade im Jubiläumsjahr des Sieges an

Moskau: Wladimir Putin kündigt für 24. Juni die Parade im Jubiläumsjahr des Sieges an
Moskau: Wladimir Putin kündigt für den 24. Juni die Parade zum Jubiläumstag des Sieges an (Archivbild)
Die feierliche Militärparade anlässlich des 75. Jahrestages des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg, die zuvor wegen der Corona-Pandemie verschoben wurde, findet am 24. Juni auf dem Roten Platz in Moskau statt. Dies bestätigte am Dienstag Präsident Wladimir Putin.

Am Rande eines Arbeitstreffens mit dem russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu gab der Staatschef die Anordnung bekannt, mit den Vorbereitungen zur Siegesfeier in der russischen Hauptstadt zu beginnen, meldete RIA Nowosti. Putin wörtlich:

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hält eine Rede anlässlich der feierlichen Militärparade am 9. Mai 2020.

Wir machen das am 24. Juni, dem Tag, an dem im Jahre 1945 die legendäre historische Parade der Sieger stattgefunden hat, als die Kämpfer, die bei Moskau gefochten und Leningrad verteidigt, in der Schlacht bei Stalingrad gekämpft, Europa befreit und Berlin gestürmt hatten, über den Roten Platz marschiert sind.

Dabei sollen "die Risiken für alle Teilnehmer der Siegesparade minimiert oder möglichst sogar ausgeschlossen werden", sagte der Präsident.

In Bezug auf den jährlichen Gedenkmarsch des "Unsterblichen Regiments", der dieses Jahr ebenfalls nicht im traditionellen Format am 9. Mai stattfinden konnte, präzisierte er, dass dessen Durchführung für den Tag der Russischen Seekriegsflotte am 26. Juli geplant ist. Sollte zu dem Zeitpunkt die Sicherheit laut Experten nicht in vollem Maße gewährleistet werden können, so könnte dieses Gedenken auf einen späteren Termin verschoben werden, sagte Putin. Er drückte jedenfalls die Hoffnung aus, dass die angekündigte Frist eingehalten werden könne.

Zuvor hatte das russische Staatsoberhaupt unter Berufung auf Expertenkreise den Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie in Russland für überwunden erklärt. Nach dem Stand vom Dienstag meldete der russische Krisenstab zur Bekämpfung des Coronavirus offiziell 362.342 positiv getestete Infizierte. Der Tagesanstieg belief sich dabei auf 8.915 Patienten. Insgesamt starben seit dem Ausbruch der Pandemie in Russland 3.807 positiv auf SARS-CoV-2 Getestete, 131.129 Menschen gelten bisher als genesen.

Mehr zum ThemaRussland: Paradeflüge und großes Feuerwerk anlässlich des 75. Jahrestages des Sieges in Moskau

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen