icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Sie vertrödeln Ihre Zeit mit Bürokratie": Putin kritisiert Behörden für Teilzahlungen an Ärzte

"Sie vertrödeln Ihre Zeit mit Bürokratie": Putin kritisiert Behörden für Teilzahlungen an Ärzte
Symbolbild: Ein Arzt behandelt einen Corona-Infizierten in Moskau, 06.Mai 2020
Aufgrund der Corona-Krise verspricht der russische Präsident Putin Zuschüsse für alle Mediziner, die Corona-Kranke behandeln. Er kündigt Prämien in Höhe von bis zu 80.000 Rubel an. Doch was so einfach klingt, entwickelt sich zu einem Zahlenspiel der Behörden.

In seinen Fernsehansprachen an die Nation hat der russische Präsident Wladimir Putin mehrmals Prämien für das gesamte medizinische Personal, das Corona-Patienten behandelt, versprochen. Ärzte sollten demnach einen Zuschuss in Höhe von 80.000 Rubel (etwa 1.000 Euro) erhalten, Krankenschwestern sowie Notfallärzte 50.000 Rubel (630 Euro) und Pfleger 25.000 Rubel (320 Euro).

Symbolbild: Ein Graffiti auf einem Wohnaus in Krasnogorsk, Gebiet Moskau

Kurz darauf beschwerten sich einige Ärzte, dass sie nur einen Teil der versprochenen Beträge erhalten hätten. Vor allem in den sozialen Netzwerken brachten viele Mediziner zum Ausdruck, dass sie sich übervorteilt fühlten. Ihre Vorgesetzten hätten die Prämien an die tatsächliche Arbeitszeit mit Corona-Kranken angepasst. Die betroffenen Mediziner seien nur für die unmittelbare Arbeitszeit mit Infizierten bis auf die Minute genau entlohnt worden. Um die von Putin versprochenen Summen zu erhalten, müssten die Ärzte ihre gesamte Arbeitszeit für die Behandlung von Corona-Kranken aufwenden.

In einer Videokonferenz am Freitag kritisierte Putin die Regionalbehörden für diesen Schritt und forderte sie auf, allen Medizinern die versprochenen Summen vollständig zu überweisen, ungeachtet der tatsächlichen Arbeitszeit mit Corona-Kranken. Die Beamten zitierten daraufhin ein Regierungsdekret, wonach es in einem Absatz um die "tatsächlich geleistete Arbeitszeit" geht. Der Präsident widersprach dieser Interpretation. Er erinnerte daran, dass die Regionen angewiesen wurden, allen Medizinern die Zahlungen für April bis zum 15. Mai in vollem Umfang zu überweisen. Er forderte alle Regionalbehörden auf, die ausstehenden Geldbeträge so schnell wie möglich auszuzahlen:

Ich habe konkrete Summen für die Arbeit mit Corona-Patienten genannt. Nicht für fünf, zehn Minuten oder für zwei Arbeitsstunden, sondern schlichtweg für den Fakt ihrer Arbeit.

Am Samstag erschien ein neues Regierungsdekret, welches besagt, dass alle Zahlungen vollständig erfolgen sollen. Premierminister Michail Mischustin empfahl allen Medizinern, ihre Beschwerden auf einer Online-Plattform einzureichen, falls ihre Rechte weiterhin verletzt werden.

Wie am Montag bekannt wurde, haben Staatsanwälte, die die Auszahlungen an das medizinische Personal kontrollieren, Verstöße in mehr als zehn Regionen des Landes festgestellt. Dies meldet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Auf Ersuchen der Staatsanwaltschaft seien die Zuschüsse bereits neu berechnet worden.

 

 Mehr zum ThemaRussland: Putin kündigt weitere Maßnahmen zur Unterstützung der Bürger sowie Corona-Lockerungen an

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen