icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland: Mehrere Tote bei Brand in COVID-19-Krankenhaus in St. Petersburg

Russland: Mehrere Tote bei Brand in COVID-19-Krankenhaus in St. Petersburg
Feuerwehrleute vor dem St. Georgi-Krankenhaus in St. Petersburg.
Fünf Menschen sind bei einem Großbrand in einem Krankenhaus in St. Petersburg, das für die Behandlung von COVID-19-Patienten vorgesehen ist, ums Leben gekommen. Ein Beatmungsgerät soll Feuer gefangen haben. Rund 150 Personen mussten evakuiert werden.

Gegen 6.30 Uhr Ortszeit wurden die Rettungskräfte alarmiert. Das Feuer brach der Nachrichtenagentur Interfax zufolge auf einer Intensivstation im sechsten Stock des St. Georgi-Krankenhaus in St. Petersburg aus.

Fünf Menschen seien ums Leben gekommen, hieß es seitens der Behörden gegenüber lokalen Medien. Laut Berichten, die sich auf nicht weiter genannte Quellen berufen, handele es sich bei den Opfern um Patienten, die an Beatmungsgeräte angeschlossen waren. Etwa 150 Personen wurden am Dienstagmorgen aus der Klinik evakuiert.

Die Feuerwehr habe den Brand derzeit unter Kontrolle, heißt es.

Momentan deute alles darauf hin, dass die Ursache für den Brand ein Kurzschluss gewesen sei. Eine Quelle teilte Interfax mit, dass das Feuer an einer der Beatmungsmaschinen ausbrach. "Die Beatmungsgeräte arbeiten an ihrer Kapazitätsgrenze. Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass eines von ihnen überlastet war und in Flammen ausbrach, was den Brand verursachte", erklärte die Quelle.

Gebiet Moskau: Mehrere Tote bei Brand in Altenheim

Das Krankenhaus wurde nach Beginn der Coronavirus-Epidemie für die Behandlung von COVID-19-Patienten umgewandelt und verfügt über mehr als 5.480 Betten. Lokalen Medien zufolge wurde bereits am 1. Mai ein Rettungsteam in das Krankenhaus gerufen, um ein Chemikalienleck im dritten Stock zu beseitigen.

Am Samstag kam es im Moskauer Krankenhaus Nr. 50, in dem ebenfalls Menschen mit COVID-19 behandelt wurden, zu einem Brand, bei dem ein Patient ums Leben kam. Die Tragödie wurde Berichten zufolge durch die Fehlfunktion eines Beatmungsgeräts verursacht.

Einen Tag später brach in einem privaten Pflegeheim in der Stadt Krasnogorsk, nordwestlich von Moskau, ein weiterer Brand aus, bei dem zehn bettlägerige Bewohner ums Leben kamen. Als Ursache wird ein Kurzschluss vermutet. Ein defekter Warmwasserboiler im Duschraum könnte den Brand ausgelöst haben, berichtete Nachrichtenagentur TASS unter Berufung auf Informationen der Einsatzkräfte.

Mehr zum Thema - Großbrand im russischen Gebiet Leningrad – Acht Tote, darunter sechs Kinder

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen