Russland

Aktuelle Corona-Lage in Russland: Knapp 8.000 neue Infektionen

Laut Angaben des Krisenstabs zur Bekämpfung des Coronavirus wurden in Russland innerhalb eines Tages 7.933 neue Coronavirus-Infektionen nachgewiesen. Das ist der bisher größte tägliche Zuwachs bestätigter Neuinfektionen seit dem Ausbruch der Pandemie im Land.
Aktuelle Corona-Lage in Russland: Knapp 8.000 neue InfektionenQuelle: Sputnik © Witali Timkiw

Die offizielle Bilanz in Russland erreichte am Freitag somit 114.431 testpositive Corona-Fälle, mit einem Zuwachs von 7,4 Prozent im Vergleich zum Vortag. Die meisten Neuinfektionen (3.561) wurden in der Hauptstadt Moskau registriert. Darauf folgen das Gebiet Moskau mit 797 und Sankt Petersburg mit 349 Fällen. Rund 45 Prozent der positiv Getesteten weisen keine Krankheitssymptome auf.

Innerhalb eines Tages wurden 96 neue testpositive Sterbefälle gemeldet, was die Gesamtzahl von Corona-Toten in Russland auf 1.169 erhöht. Ferner sind 1.601 Menschen von der Lungenkrankheit COVID-19 genesen, seit Beginn der Krise bereits 13.220. Insgesamt mehr als 3,7 Millionen Menschen wurden in Russland auf den Erreger getestet.

Zuvor erklärte die ehemalige russische Gesundheitsministerin Weronika Skworzowa gegenüber RIA Nowosti, dass in Russland grundsätzlich ein Plateau bei den Infektionszahlen erreicht worden sei. Die Politikerin präzisierte, dass dabei mögliche Schwankungen des täglichen Zuwachses von Neuinfektionen nicht auszuschließen seien.

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie infizierten sich weltweit insgesamt mehr als 3,25 Millionen Menschen. Die Pandemie forderte bisher rund 234.000 Menschenleben.

Mehr zum ThemaWegen Corona-Pandemie: Russische Regierung verlängert Einreiseverbot für Ausländer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team