icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Umfrage: Drittel aller Russen hält Quarantäne-Maßnahmen für übertrieben

Umfrage: Drittel aller Russen hält Quarantäne-Maßnahmen für übertrieben
Symbolbild
Laut einer Umfrage hält mehr als ein Drittel der Russen die getroffenen Präventionsmaßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus für übertrieben. Gleichzeitig gibt ein Großteil der Befragten an, sich an die Ausgangsbeschränkungen zu halten und Schutzmasken zu tragen.

Das russische Forschungszentrum Romir führte eine Umfrage zur Einstellung der Russen gegenüber den verhängten Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus und den damit verbundenen Schwierigkeiten durch. Laut den Umfrageergebnissen beunruhigt die Ausbreitung des Coronavirus im In- und Ausland die überwiegende Mehrheit der Russen (78 Prozent). Sieben Prozent der Befragten gaben an, dass ihnen die Pandemie egal sei.

Etwa jeder Zweite sieht in der Pandemie eine echte und ernsthafte Bedrohung für die Bevölkerung. Lediglich drei Prozent der Befragten meinen, dass es keine ernsthafte Bedrohung gebe, da die gesamte Situation eine Verschwörung von Pharmaunternehmen sei.

Symbolbild: Mehrere Rettungswagen vor einem Krankenhaus in St. Petersburg

Rund 58 Prozent der Befragten unterstützen die von den Behörden eingeführten restriktiven Maßnahmen. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) hält diese jedoch für übertrieben. Als die Soziologen nachfragten, womit genau diese Bürger unzufrieden sind, nannten die meisten von ihnen die sogenannte Selbstisolation und damit verbundene Geldstrafen bei Verstößen. Vor allem die Ausgangsbeschränkungen in der Stadt machen 12 Prozent unter den Russen zu schaffen, die Schließung von Arbeitsstätten 11 Prozent.

Auch mit der Einführung von Ausgangsscheinen sind zehn Prozent der Befragten unzufrieden. Andere leiden unter Bewegungsmangel, psychologischen Problemen, finanziellen Schwierigkeiten sowie dem Mangel an Schutzmasken und Desinfektionsmitteln. Drei Prozent der Umfrageteilnehmer kritisierten, dass die Behörden nicht den Ausnahmezustand verhängt hatten.

Ein Großteil der Befragten gab an, sich an die Regeln der Selbstisolation zu halten (90 Prozent). Fast alle Befragten waschen ihre Hände jetzt häufiger und versuchen, nur in dringenden Fällen hinauszugehen. Rund 68 Prozent der Befragten tragen Schutzmasken und 64 Prozent versuchen, das Gesicht nicht mit den Händen zu berühren.

Auf die Frage, auf wessen Meinung über das Coronavirus die Russen hören, nannte der Großteil (jeweils 21 Prozent) Virologen, praktizierende Ärzte und Mitarbeiter medizinischer Einrichtungen. Sieben Prozent der Befragten wollen auf Vertreter von Behörden hören, weitere sechs Prozent auf Menschen, die bereits an dem Virus erkrankt sind. Nur drei Prozent der Befragten zeigten Interesse an der Meinung des Gesundheitsministeriums.

An der Telefonumfrage, die in 45 Regionen des Landes durchgeführt wurde, nahmen insgesamt 2.000 Menschen teil. Die Umfrage wurde vom 13. bis 19. April 2020 durchgeführt.

Mehr zum ThemaPutin verlängert Corona-Einschränkungen um zwei Wochen: "Wir stehen vor der anstrengendsten Etappe"

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen