Russland

Moskau: Neue Infektionsklinik für Corona-Patienten in einem Monat errichtet

Russlands Präsident Wladimir Putin eröffnete am Freitag per Videoschalte eine neue Infektionsklinik, die als Behandlungszentrum von Corona-Patienten dienen soll. Die Klinik liegt etwa 70 Kilometer südwestlich von Moskau und wurde innerhalb eines Monats errichtet.
Moskau: Neue Infektionsklinik für Corona-Patienten in einem Monat errichtet© stroi.mos.ru

Etwa zum selben Zeitpunkt, als die Weltgesundheitsorganisation die Corona-Pandemie ausrief, wurde mit dem Bau einer neuen Klinik rund 70 Kilometer südwestlich von Moskau begonnen. Das Krankenhaus mit einer Gesamtfläche von mehr als 80.000 Quadratmetern wurde in der Siedlung Woronowskoje im Eiltempo gebaut. Dort sollen Patienten unterkommen, die an der Lungenkrankheit COVID-19 erkrankt sind. Die Anlage besteht aus ein-, zwei- und dreistöckigen Bauten. Das Behandlungszentrum ist für 500 Betten ausgelegt, kann aber auf 656 Betten erweitert werden. Den Patienten stehen insgesamt 770 Beatmungsgeräte zur Verfügung.  Das medizinische Personal soll in zusätzlichen Gebäuden untergebracht werden. Die Klinik soll am 20. April in Betrieb gehen. Der für die Stadtplanung zuständige Vize-Bürgermeister Andrei Botschkarjow sagte, das Behandlungszentrum könne 50 Jahre lang seinen Dienst tun.

Fast 11.000 Arbeiter haben rund um die Uhr am Bau des Infektionszentrums gearbeitet. Als Motivation für die Bauarbeiter wurden auf der Baustelle motivierende Plakate aufgestellt. "Jede Minute zählt", steht auf einem Plakat, das den Moskauer Bürgermeister Sergei Sobjanin zeigt.

In Russland wurden nach offiziellen Angaben bislang 32.000 Corona-Infizierte registriert, mehr als die Hälfte davon in Moskau und Umgebung. Mit Stand vom Freitag gab es 273 testpositive Todesfälle.

Mehr zum ThemaCorona-Klinikbau im Eiltempo – Russland will neues Krankenhaus binnen vier Wochen hochziehen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team