icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Einmal in Russland: Der Nachklang des Krieges

Einmal in Russland: Der Nachklang des Krieges
Das Schicksal tausender sowjetischer Soldaten, die ihr Leben an der Front des Zweiten Weltkriegs geopfert haben, bleibt noch immer unbekannt. Daher entstehen in ganz Russland Suchtrupps von Enthusiasten, die die verschollenen Soldaten, die an der Front gefallen sind, ehren wollen. RT Deutsch berichtet über eine dieser Sucheinheiten.

Seit dem Jahr 1978 sucht Sergei Simonjan nach toten Partisanen in der nordwestlichen Republik Karelien. Es gelang ihm, die Überreste von 217 Soldaten zu finden und diese umzubetten. Manchmal ist es jedoch unmöglich, ihre Identität festzustellen. RT Deutsch zeigt, wie solche Expeditionen ablaufen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen