DER FEHLENDE PART: Abschuss der russischen Su-24 über Syrien war geplant [S2 - E38]

Montag, Mittwoch und Freitag – 19.30 Uhr
DER FEHLENDE PART: Abschuss der russischen Su-24 über Syrien war geplant [S2 - E38] Quelle: RT

Heute in der Sendung:

Der Abschuss eines russischen Jets vom Typ Su-24 im syrischen Luftraum durch die türkische Armee, wirft einen Schatten auf die Beziehung zwischen Russland und der Türkei. Russlands Präsident Wladimir Putin spricht von einem „Stoß in den Rücken“ und kündigt ernsthafte Konsequenzen an.

RT Deutsch-Reporter Nicolaj Gericke sprach mit dem Bundestagsabgeordneten Alexander Neu (Die Linke) über die Hintergründe dieses politisch äußerst aufgeladenen Falls.

Jasmin Kosubek im Interview mit Prof. Dr. Elmar Giemulla, Honorarprofessor für Luftrecht an der TU Berlin, über die Implikationen des gestrigen Abschusses der russischen Su-24 für das Luftverkehrsrecht.

Die Stromzufuhr zur russischen Halbinsel Krim wurde am vergangenen Wochenende durch gezielte Sabotageakte schwer beeinträchtigt. Verantwortlich dafür sollen Krimtataren sein, die sich mit ukrainischen Nationalisten des „Rechten Sektors“ zusammengeschlossen haben. Doch nicht alle Krimtataren unterstützen diese Aktionen. Jasmin Kosubek im Gespräch mit Dr. Thomas Fasbender, der erst kürzlich auf der Halbinsel war und sich bei der Minderheit der Krimtataren umgehört hat.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team