icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Compact with Africa – Partnerschaft auf Augenhöhe? | Auf n' Kaffee mit Kani | 451 Grad

Compact with Africa – Partnerschaft auf Augenhöhe? | Auf n' Kaffee mit Kani | 451 Grad
IWF, internationale Investitionen, freie Märkte. Stets heißt es: Wir wollen den Afrikanern helfen! Ist das so? Arthur unterhält sich mit Kani Tuyala über westlich forcierte "Reformen" und "Investitionen" in #Afrika und ob diese für den oftmals gebeutelten Kontinent wirklich so hilfreich sind.

Häufig versteckt sich das Übel in schön geschmückter Sprache. So auch wenn es um die sogenannte "Hilfe für Afrika" geht. Tatsächlich verschlechtern sich die Zustände in einigen Ländern des Kontinents, weil die Versprechen nicht mit den Ergebnissen der Hilfe zusammenpassen.

Längst ist nicht nur der klassische Westen am Potential des demographisch jüngsten Kontinents der Erde interessiert, auch China, Russland, Südkorea, Japan oder die Türkei sind eifrige Investoren. Hinter Begriffen wie "Öffnung der Märkte" steckt oftmals die Absicht, Unternehmen anzulocken und Investitionen in den Kontinent schmackhaft zu machen. Fraglich ist allerdings, ob die afrikanischen Ländern im globalen Handel überhaupt als Partner auf Augenhöhe behandelt werden. Denn selbst wenn die "Wirtschaft angekurbelt wird", führt dies trotzdem selten dazu, dass die Armut in den Ländern tatsächlich sinkt.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen