451Grad: Minister ohne Plan - Deutsche Bundeswehr auf Tour [22]

Folge 22 des wöchentlichen Medienmagazins 451° ist da! Natürlich exklusiv auf unserem eigenen YouTube-Kanal.
451Grad: Minister ohne Plan - Deutsche Bundeswehr auf Tour [22]Quelle: RT

Lachen ist gesund! Deshalb beginnen wir in dieser Ausgabe von 451 Grad direkt mit dem "Witz der Woche". Für den hat diesmal Justizminister Heiko Maas (SPD) gesorgt. Alles begann wie ein ganz normaler Arbeitstag für den Minister. Er sollte im Bundestag eine Rede halten. Dumm nur, dass die nicht so ganz zum Thema passte.

In der Rubrik "Denkschablone" beschäftigen wir uns noch einmal mit dem kleinen Mädchen Bana, die vermeintlich in perfektem Englisch aus Aleppo twitterte. Das Team von 451 Grad ist auf ein beunruhigendes Video gestoßen. In diesem wird deutlich, wie Bana von ihrer eigenen Mutter für politische Zwecke instrumentalisiert wird.
Außerdem schauen wir uns die Auslandseinsätze der Bundeswehr in der Rubrik "Geschwätz von gestern" einmal genauer an. Wo hat denn die Bundeswehr im Ausland überall ihre Finger mit im Spiel und was macht die Truppe da?

Einen echten "Griff ins Klo" hat sich zudem Thomas de Maizière geleistet. Der Bundesinnenminister äußerte sich zurAbschiebung von afghanischen Flüchtlingen. Bei den Tagesthemen erklärte der Minister, warum er Afghanistan für ein sicheres Herkunftsland hält. Allerdings ist seine Argumentation nicht wirklich nachvollziehbar.

Links zu den angesprochenen Sendungsinhalten:

Heiko Maas

https://www.youtube.com/watch?v=wkaXtEyWrf4&feature=youtu.be

Bana-Video auf Twitter

https://twitter.com/AlabedBana/status/832889320038080512

Bana-Video aus einer anderen Perspektive

https://twitter.com/OnlineMagazin/status/833638578223738880

Thomas de Maizière

https://twitter.com/tagesthemen/status/833791477813751808

Maxine Waters

https://www.youtube.com/watch?v=_wfCm0VB7eY

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.