icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ziemlich beste Feinde? Fatale Außenpolitik der USA | 451 Grad

Ziemlich beste Feinde? Fatale Außenpolitik der USA | 451 Grad
Vom Freund zum Feind – so ging es neben Muammar al Gaddafi nach dem libyschen Bürgerkrieg und Saddam Hussein nach 9/11 nun auch Qassem Soleimani an den Kragen! Und dass, obwohl der einst vielleicht mächtigste Strippenzieher des Nahen Ostens doch eigentlich Verbündeter der Vereinigten Staaten war.

Der im Iran von vielen als Held gefeierte General Soleimani wurde Anfang Januar durch einen Drohnenangriff der USA hingerichtet. Viele sprachen daraufhin von den USA als einem Schurkenstaat, der eine Eskalation provozieren wollte. Selbst eine UN-Expertin stufte die gezielte Tötung des ehemaligen Kommandeurs der al-Quds-Brigaden als Bruch der Völker- und Menschenrechte ein – doch wie kam es überhaupt zu dieser Eskalation? Galt Soleimani den USA in der Vergangenheit im Kampf gegen den IS nicht noch als Verbündeter? In diesem "Geschwätz von gestern" zeigen wir auch, wie die Strategie der USA, aus Freunden Feinde zu machen, nicht nur im Iran zum Einsatz kam! Freundschaften mit den Vereinigten Staaten können also durchaus tödlich enden!

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen