icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Podcasts

Im Vorfeld des Treffens der Präsidenten Russlands und der Türkei in Moskau hat RT mit der Journalistin und Nahost-Korrespondentin Karin Leukefeld über mögliche Tagesordnungspunkte gesprochen. Sie kommentierte auch die jüngste Krise an der türkisch-griechischen Grenze.

Nach ihrer Auffassung wird das Gespräch zwischen Putin und Erdoğan schwierig, weil die türkischen Forderungen mit denen von Russland und Syrien nicht kompatibel seien. Es könne auch um eine neue Waffenstillstandslinie gehen.

Auf die Frage, ob die EU dem Druck Erdoğans nachgeben werde, meinte Karin Leukefeld, dass mehrere Optionen möglich sind, darunter auch seitens der EU mehr Geld an die Türkei zu geben oder die Aufnahme einer bestimmten Anzahl von Migranten zuzusichern. Die Journalistin betonte aber, dass dies letztlich nicht zur Lösung des eigentlichen Problems führt, weil das seit langem ignoriert wird. Demzufolge seien die Flüchtlinge nur die Folge einer grundsätzlich falschen Politik gegenüber Syrien. Sie sagte auch, dass es eine politische Verantwortung der EU gibt, mit dazu beizutragen, dass für Idlib eine Lösung gefunden wird.

4.03.2020
3:44 min
4.03.2020
3:44 min

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen