Nordamerika

Businesskonferenz in den USA zur Corona-Krise wegen Corona-Krise abgesagt

Diesen Freitag sollte in New York eine Businesskonferenz stattfinden, die Geschäftsführern praktische Tipps vermitteln sollte, wie sie sich auch zu Zeiten der Corona-Krise über Wasser halten können. Am Ende wurde das Event jedoch abgesagt – aus genau diesem Grund.
Businesskonferenz in den USA zur Corona-Krise wegen Corona-Krise abgesagtQuelle: AFP © Jeenah Moon

Die Veranstaltung der Diskussionsrunde zum Thema "Geschäftsführung unter Coronavirus" ging auf die Initiative des US-amerikanischen Council on Foreign Relations (CFR, Rat für auswärtige Beziehungen) zurück, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Neben der Konferenz sagte der CFR aus Angst vor der rasanten Ausbreitung von Corona auch eine Reihe anderer US-weiter Veranstaltungen im Zeitraum zwischen dem 11. März und 3. April ab. Unter anderem musste auch die jährliche New Yorker Auto-Messe auf August verschoben werden.

Nach Angaben der Johns Hopkins University wurden in den USA bis jetzt bundesweit 1.040 Corona-Fälle bestätigt. Die Infektion forderte außerdem 29 Menschenleben in den Bundesstaaten Washington, Kalifornien, Florida, South Dakota und New Jersey. Acht COVID-19-Kranke sind inzwischen genesen.

Mehr zun ThemaCoronavirus: Politisches Powerplay und die Profiteure der Panikmache

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team