icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ratingagentur stuft Boeing wegen 737-MAX-Desasters herab

Ratingagentur stuft Boeing wegen 737-MAX-Desasters herab
Flugzeuge vom Typ Boeing 737 MAX müssen aus Sicherheitsgründen am Boden bleiben.
Die Ratingagentur Moody's hat die Bewertung für bestimmte Unternehmensanleihen des US-Luftfahrtgiganten Boeing und seiner Tochtergesellschaft gesenkt. Zuvor hatte das Unternehmen aufgrund des Flugverbots für seine 737-MAX-Jets finanzielle Verluste vermeldet.

Moody's, eine der führenden internationalen Ratingagenturen, senkte die Bewertungen für Boeing und Boeing Capital Corporation von A3 auf Baa1 und warnte davor, dass Boeing und seine Tochtergesellschaft "weiterhin auf eine Herabstufung hin überprüft werden". Der Flugzeughersteller konnte jedoch sein kurzfristiges Rating bei Prime-2 halten, das die Bewertungsagentur derzeit beibehalten wird.

Müssen am Boden bleiben: Boeing-737-MAX-8-Flugzeuge der Southwest Airlines am 26. März 2019 auf dem Flughafen Victorville in Victorville, Kalifornien, USA

Die Ergebnisse von Boeing im vierten Quartal weisen auf einen deutlich höheren Barmittelverbrauch im Jahr 2020 hin als bisher angenommen, wodurch die Abhängigkeit von Schulden zur Finanzierung der Auswirkungen einer Erholung des MAX-Programms zunimmt", erklärte der Senior Vice President und leitende Analyst von Moody's Jonathan Root am Freitag.

Die Agentur geht davon aus, dass Boeing bis zu drei Jahre braucht, um das Produktionssystem seiner von Pannen verfolgten 737-MAX-Jets wiederherzustellen, was zusätzliche Kosten verursachen wird. Selbst wenn es dem Flugzeughersteller gelingt, von den Luftfahrtbehörden grünes Licht zu bekommen, um das Flugzeug bis Mitte des Frühjahrs wieder in die Lüfte zu bringen, wird die Krise laut Moody's "einen erheblichen Rückgang im freien Cashflow (negative FCF) in der Größenordnung von zehn Milliarden US-Dollar im Jahr 2020" zur Folge haben.

Die Überprüfung für eine Herabstufung spiegelt hauptsächlich die anhaltende Ungewissheit wider, wann die US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) das Flugverbot für die MAX aufheben wird, sowie die potenziellen finanziellen Auswirkungen verschiedener damit verbundener Risiken", so die Agentur.

Moody's fügte hinzu, dass die finanziellen Kosten im Zusammenhang mit dem weltweiten Flugverbot zu einer Herabstufung des Ratings auf Baa2 führen könnten, da das US-Unternehmen weitere Schuldtitel emittieren könnte.

Am vergangenen Mittwoch gab Boeing für das Jahr 2019 einen Verlust in Höhe von 636 Millionen US-Dollar bekannt. Das Flugverbot für den ursprünglich meistverkauften Jet 737 MAX infolge zweier Unfälle mit insgesamt 346 Todesopfern hat dem Luftfahrtkonzern den ersten Jahresverlust seit 22 Jahren beschert.

Mehr zum ThemaHiobsbotschaft für US-Wirtschaft: Boeing stoppt Produktion der 737 MAX

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen