Nordamerika

USA: 15 Jahre Haft wegen Verbrennung von Regenbogenflagge

In Iowa wurde ein 30 Jahre alter Mann zu 15 Jahren Haft wegen "Hassverbrechen" verurteilt, nachdem er eine LGBTQ-Fahne, auch als Regenbogenfahne bekannt, vor einem Stripclub verbrannt hatte. Die Flagge war an einer Kirche befestigt. Der Täter zeigte sich von seiner Tat überzeugt.
USA: 15 Jahre Haft wegen Verbrennung von RegenbogenflaggeQuelle: Reuters © Carlo Allegri

Der Polizei in Iowa war der 30-jährige Adolfo M. auch zuvor kein Unbekannter. Die Regenbogenflagge war an der Ames United Church of Christ Kirche in Iowa angebracht, bevor Adolfo M. sie im Juni herunterriss und vor einem Stripclub anzündete. 

Am Mittwoch wurde er zu 15 Jahren Haft wegen Hassverbrechen und Brandstiftung verurteilt. Ein Jahr Haft kam wegen des rücksichtslosen Einsatzes von Sprengstoff hinzu und weitere 30 Tage wegen Belästigung.  

Der Polizei gegenüber zeigte sich der Täter geständig. Er wollte mit der Verbrennung der Flagge seine Abneigung gegen Homosexualität demonstrieren. 

Die Regenbogenfahne wird als Zeichen der Toleranz und der Vielfalt verschiedener Lebensformen gesehen. Zum Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung mit sechs Farben wurde sie in den 1970er Jahren. 

Von seiner Tat aber zeigte er sich überzeugt: 

Es war eine Ehre, das zu tun, es ist ein Segen des Herrn, trotz aller Widrigkeiten schlicht und einfach für sein Wort eintreten zu können. 

Gott habe er auf seiner Seite. Seine Tat habe er absichtlich und wissentlich begangen. Adolfo M. erklärte: "Ich habe ihren Stolz niedergebrannt, schlicht und einfach." 

Mehr zum ThemaWarnung vor "Gender-Ideologie" – Queer-Verbände empört über Vatikan

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team