icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Überraschungsbesuch in Afghanistan: Trump serviert Soldaten Thanksgiving-Dinner

Überraschungsbesuch in Afghanistan: Trump serviert Soldaten Thanksgiving-Dinner
US-Präsident Donald Trump serviert den US-Truppen auf dem Bagram Airfield während eines Überraschungsbesuchs am 28. November 2019 in Afghanistan ein Thanksgiving-Dinner.
US-Präsident Trump überrascht die Truppen in Afghanistan zu Thanksgiving mit einem unangekündigten Besuch. Im Schutz der Nacht war er aufgebrochen in das Land, in dem Amerikas längster Krieg herrscht. Sein Versprechen, Truppen abzuziehen, hat er bisher nicht eingelöst.

US-Präsident Donald Trump machte am Donnerstag einen unangekündigten Thanksgiving-Besuch bei den US-Truppen am Hindukusch. Es ist die erste Reise nach Afghanistan seit Trumps Amtsantritt als Präsident und seine zweite in ein Kriegsgebiet.

Mehr zum ThemaAfghanistan: Völkerrechtswidrige US-Luftangriffe im Mai trafen laut UNO knapp 40 Zivilisten

Die Air Force One landete nach einem Nachtflug von Washington aus mit dem Nationalen Sicherheitsberater des Präsidenten Robert O'Brien, einer kleinen Gruppe von Helfern und Geheimdienstagenten sowie einem Pool von Reportern auf dem Bagram Airfield. Trump traf sich mit dem afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani, der nur wenige Stunden zuvor von dem Besuch unterrichtet wurde, und besuchte US-Truppen.

Symbolbild: US-Soldaten nehmen an einer Zeremonie zum Gedenken der Opfer der Anschläge vom 11. September teil, Kabul, Afghanistan, 11. September 2017.

Schon seit Langem spricht der US-Präsident davon, Truppen aus Afghanistan abziehen. Doch nach nunmehr knapp zwei Jahrzehnten des Krieges befinden sich rund 15.000 US- und NATO-Truppen im Land, dabei ist der Abzug ausländischen Militärs eine Hauptforderung der Taliban. Der Krieg kostet nicht nur enorm viele Steuergelder, sondern auch zahlreiche Leben auf allen Seiten, während Kriminalität wie Drogenhandel und Korruption gedeiht und laut Amnesty International auch Kindesmissbrauch straffrei bleibt. General Austin Miller hat das US-Truppenniveau bisher lediglich auf etwa 13.000 gesenkt.

Zuletzt hätten die Bedingungen für einen größeren Rückzug bei einem Treffen Trumps mit dem Anführer der Taliban und Präsident Ghani in Camp David festgelegt werden sollen. Trump blies die monatelangen Friedensverhandlungen jedoch ab, nachdem ein US-Amerikaner bei einem Anschlag ums Leben gekommen war. Zudem hatte Trump bereits zuvor auch nach einer Friedensvereinbarung einen kompletten Abzug der US-Truppen ausgeschlossen.

Mehr zum ThemaNach geplatztem Deal mit den USA: Taliban drohen mit neuen Angriffen auf US-Amerikaner

Vor einer Woche weckte ein Gefangenenaustausch zwischen Washington und Kabul Hoffnungen auf eine Wiederbelebung der Friedensgespräche. Trump selbst schürte ebenfalls neue Hoffnungen:

Die Taliban wollen eine Einigung.

Bisher hätten die USA die Waffenruhe nach dem Abzug gefordert,  was die Taliban jedoch abgelehnt hätten, sagte Trump.

Jetzt wollen sie doch eine Waffenruhe", so Trump vor Journalisten.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen