icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schießerei mit fünf Toten und 21 Verletzten in Texas facht Debatte über Waffenrecht an

Schießerei mit fünf Toten und 21 Verletzten in Texas facht Debatte über Waffenrecht an
Schießerei mit fünf Toten und 21 Verletzten in Texas facht Debatte über Waffenrecht an (Symbolbild)
Wieder erschießt ein Schütze in den USA mehrere Menschen. Die Polizei kann den mutmaßlichen Täter erst stoppen, als schon mehrere Menschen tot sind. Präsident Donald Trump sieht sich wieder mit politischen Forderungen nach einer Waffenrechtsverschärfung konfrontiert.

Durch Schüsse im US-Bundesstaat Texas sind am Samstagabend mindestens fünf Menschen getötet und 21 weitere verletzt worden. Ersten Polizeiinformationen zufolge begann der Zwischenfall mit einer normalen Verkehrskontrolle in Midland, bei welcher der Verdächtige plötzlich das Feuer auf einen Polizisten eröffnete. Danach sei er weiter in Richtung Odessa gefahren, habe weiter um sich geschossen, dann sein Auto abgestellt und einen Lieferwagen der Post gekapert. Auf der Weiterfahrt habe er sein blutiges Treiben fortgesetzt. Schließlich erschoss ihn die Polizei auf dem Parkplatz eines großen Kinos in der nächstgelegenen Stadt Odessa. Bei dem mutmaßlichen Schützen handelte es sich um einen weißen Mann, dessen Alter die örtliche Polizei auf einer Pressekonferenz mit Mitte 30 angab. Sein Motiv war auch Stunden später noch unklar.

Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, verurteilte den Zwischenfall als "sinnlosen und feigen Angriff". Er werde nicht zulassen, dass Texas von "Hass und Gewalt" überzogen werde, erklärte er. Er werde am Sonntag nach Odessa reisen, um sich vor Ort ein Bild der Lage zu verschaffen.

US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, Justizminister William Barr habe ihn über den Vorfall informiert. Auch die Bundespolizei FBI sei eingeschaltet worden. Zur Tat selbst äußerte sich der Republikaner zunächst nicht.

Nach dem erneuten Blutvergießen in Texas forderten zahlreiche Politiker eine drastische Verschärfung der Regeln für den Verkauf von Schusswaffen – darunter auch mehrere Präsidentschaftsbewerber der Demokratischen Partei. Die politischen Reaktionen verliefen dabei ziemlich exakt entlang der Parteilinien: Während viele Demokraten ihre Mitleidsbekundungen mit der Forderung nach einer Reform des Waffenrechts verknüpften, beschränkten sich republikanische Politiker zumeist auf das Kondolieren.

In den USA, wo Waffen in der Regel sehr leicht zu kaufen sind, werden immer wieder Menschen in Schulen, Einkaufszentren oder auf offener Straße erschossen. Tausende Menschen sterben jedes Jahr infolge von Schusswaffengebrauch. Erst Anfang August hatten zwei Schützen in El Paso (Texas) sowie in Dayton (Ohio) mit Sturmgewehren regelrechte Blutbäder angerichtet und dabei insgesamt 31 Menschen getötet. In Texas sind die Waffenregeln noch lockerer als in den meisten anderen US-Bundesstaaten. (dpa)

Mehr zum ThemaHispanische Bevölkerung von El Paso bewaffnet sich nach Massaker

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen