icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wegen "Monster-Hurrikan": US-Präsident Trump sagt Polen-Besuch ab

Wegen "Monster-Hurrikan": US-Präsident Trump sagt Polen-Besuch ab
US-Präsident Donald Trump am 29. August 2019 in Washington: Wegen Hurrikan "Dorian" sagte er seine Reise nach Polen ab.
Der Hurrikan "Dorian" steuert derzeit auf die US-Küste zu und gewinnt weiter an Stärke. Seine Ankunft dort wird am Wochenende erwartet. US-Präsident Donald Trump warnte nun die Anwohner mit drastischen Worten - und sagt seine Reise nach Polen ab.

Die Vorhersagen ließen einen "Monster"-Sturm befürchten, erklärte US-Präsident Donald Trump am Donnerstagabend  (Ortszeit) in einer Videobotschaft. "Alles deutet darauf hin, dass er sehr hart zuschlagen wird und dass es sehr groß wird", sagte Trump über den Hurrikan "Dorian", der ab Sonntag oder Montag auf die US-Küste im Bundesstaat Florida treffen könnte. "Es sieht so aus, als wenn es ein absolutes Monster sein könnte."

Die Regierung habe die besten Experten mobilisiert und schicke Nahrungsmittel und Wasser in das Gebiet. Auch Evakuierungen seien nicht ausgeschlossen.

"Dorian" sammelt derzeit über dem warmen Wasser des westlichen Atlantiks Kraft und gilt mit Windböen von bis zu 170 Kilometern pro Stunde inzwischen als Hurrikan der Stufe zwei. Das Nationale Hurrikan-Zentrum befürchtet, dass "Dorian" gar als mächtiger Wirbelsturm der Stufe vier von fünf im US-Bundesstaat Florida auf Land treffen könnte. Es könnte zu heftigen Regen, zerstörerischen Winden und lebensgefährlichen Überschwemmungen kommen. 

Vizepräsident Mike Pence reist nach Warschau 

Nach Florida verhängte auch der angrenzende Bundesstaat Georgia den Ausnahmezustand über die Küstengebiete. Somit sollen Vorbereitungen und Rettungseinsätze erleichtert werden. Je nach Verlauf könnte "Dorian" neben Florida auch die Bundesstaaten Georgia und South Carolina treffen.

(Symbolbild).

Wegen der Situation kündigte Trump auch an, für die USA werde nun Vizepräsident Mike Pence an den Gedenkveranstaltungen zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in Polen teilnehmen.

Um sicherzustellen, dass alle Ressourcen der Bundesregierung auf den ankommenden Sturm fokussiert sind, habe ich beschlossen, unseren Vizepräsidenten Mike Pence an diesem Wochenende an meiner Stelle nach Polen zu schicken", erklärte Trump.

Telefonisch habe er seine Entscheidung auch Polens Präsident Andrzej Duda mitgeteilt und hoffe, die Reise bald nachholen zu können. Trump sollte ursprünglich am Sonntagmorgen in Warschau ankommen. Im kleinen polnischen Provinzstädtchen Wielun und in der polnischen Hauptstadt finden an diesem Sonntag die Gedenkfeiern statt, an denen auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier teilnehmen wird.

Der US-Präsident hatte vergangene Woche auch den Dänemark-Besuch abgesagt. Zuvor hatte er mit der Idee, USA könnten Grönland kaufen, für Verwirrungen und Irritationen gesorgt. Grönland erteilte dem eine Absage, Dänemark ebenso. Trump sagte daraufhin die Visite in Kopenhagen ab.

Mehr zum Thema:

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen