Nordamerika

FBI befeuert Spekulationen: Aufnahmen von Überwachungskamera vor Epsteins Zelle "nicht verwertbar"

Filmaufnahmen einer Überwachungskamera außerhalb von Jeffrey Epsteins Zelle im New Yorker Gefängnis sind offenbar weitestgehend "unbrauchbar". Damit erhalten Verschwörungstheorien rund um den mutmaßlichen Selbstmord neue Nahrung. Das FBI ermittelt.
FBI befeuert Spekulationen: Aufnahmen von Überwachungskamera vor Epsteins Zelle "nicht verwertbar"Quelle: AFP © Chris Hondros

Laut einem Bericht der Washington Post können Aufnahmen einer außerhalb von Jeffrey Epsteins Zelle angebrachten Überwachungskamera nicht genutzt werden, da das Material zum Teil "unbrauchbar" sei. Die Zeitung beruft sich auf drei Quellen, die allerdings nicht genannt werden.

Es gebe jedoch auch verwertbare Sequenzen von dieser Überwachungskamera, so die Washington Post. Laut der Zeitung sei die vermeintliche Fehlfunktion der Überwachungskamera "ein weiterer offensichtlicher Fehler" im Fall des mutmaßlichen Selbstmords von Epstein. Die nun "unbrauchbaren" Aufnahmen hätten andernfalls von großer Bedeutung für die Aufklärung sein können.

Unklar sei, ob die Fehlfunktion nur diese eine Kamera beträfe oder das gesamte Überwachungssystem dieses Gefängnisses. Das FBI und das Büro des Generalinspekteurs des Justizministeriums untersuchen den Vorfall und prüfen auch, ob Richtlinien verletzt wurden oder Verbrechen begangen wurden, so die Washington Post.

Der mutmaßliche Selbstmord des 66-jährigen US-Milliardärs – nachdem er wenige Wochen zuvor noch unter verstärkter Überwachung wegen Selbstmordgefahr gestanden hatte – führte zu drastischen Maßnahmen seitens des US-Justizministers William Barr: Der stellvertretende Direktor der US-amerikanischen Gefängnisaufsicht wurde entlassen, die beiden Wachen, die Epstein hätten beobachten sollen, wurden beurlaubt. Auch der Leiter des Gefängnisses in New York wurde vorübergehend versetzt.

Der in elitären Kreisen bestens vernetzte Epstein hatte sich Anfang dieses Monats in einer Haftanstalt in Manhattan angeblich selbst das Leben genommen, nachdem er erneut wegen der Missbrauchsvorwürfe vor Gericht gebracht werden sollte. Der Geschäftsmann wurde beschuldigt, Dutzende von Minderjährigen sexuell missbraucht zu haben.

Mehr zum Thema:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team