icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Rassismus" statt "Russland": New York Times ändert Kampagne gegen Trump (Video)

"Rassismus" statt "Russland": New York Times ändert Kampagne gegen Trump (Video)
US-Präsident Donald Trump im Sucher einer Fernsehkamera in Monaco, Pennsylvania, USA, am 13. August 2019.
Seit seinem Wahlsieg 2016 behaupten US-Medien Trump sei ein Präsident von Putins Gnaden. Angeführt von der New York Times, CNN und weiteren Leitmedien, führten die Medien einen Feldzug gegen den Kandidaten, der in ihren Augen niemals hätte gewinnen dürfen.

Mit Erscheinen des Mueller Reports haben sich die gegen Trump erhobenen Vorwürfe als haltlos erwiesen. Für die altehrwürdige New York Times scheint dies der Moment zu sein, um in sich zu gehen, den alten Irrtum zu loben und einen neuen zu kreieren.

Chefredakteur Dean Baquet erklärte vor seinen Mitarbeitern, man benötige nun einen neuen Schwerpunkt, um den herum man die Berichterstattung aufbauen kann. Der nicht ganz so neue Vorwurf gegen Donald Trump wird "Rassismus" lauten.

Mehr zum Thema - Nach US-Schusswaffenmassaker: Populistische Forderungen nach "Anti-Terror-Krieg"

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Medienkritik

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen