icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schüsse auf Polizisten in Philadelphia – Bewaffneter gibt nach stundenlangen Verhandlungen auf

Schüsse auf Polizisten in Philadelphia – Bewaffneter gibt nach stundenlangen Verhandlungen auf
Polizisten riegelten die Straßen rund um das Haus ab, wo sich am 14. August 2019 in Philadelphia, Pennsylvania, ein bewaffneter Mann stundenlang verbarrikadiert hatte.
In der US-Ostküstenstadt Philadelphia hat ein unbekannter Bewaffneter in der Nacht zum Donnerstag das Feuer eröffnet und mindestens sechs Polizisten angeschossen. Nach stundenlangen Verhandlungen gab der Schütze auf und wurde in Gewahrsam genommen.

Es waren Szenen wie im Film: Dutzende Polizeiwagen auf der Straße, dahinter Polizisten mit gezückten Waffen in Deckung, aus einem Haus heraus wurde auf sie geschossen. Nach stundenlanger Belagerung durch ein starkes Polizeiaufgebot und einem steten Schusswechsel gab der Schütze auf und wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Eine Frau interessiert sich für einen Rhino-Revolver, Las Vegas, USA, 22. Januar 2019.

Der Mann hatte bei einer Polizeiaktion am Mittwoch das Feuer auf die Beamten eröffnet und dabei sechs Polizisten verletzt. Weitere drei Beamte verletzten sich, als sie vor dem Kugelhagel in Deckung gingen. Der polizeibekannte Mann verschanzte sich daraufhin in einem Haus und lieferte sich über Stunden hinweg einen Schusswechsel mit der Polizei.

Den Medienberichten zufolge verbarrikadierte sich der Schütze in einem Haus im Stadtteil Nicetown-Tioga. Eine Anwohnerin sagte dem Sender 6ABC, sie habe mindestens 100 Schüsse gehört. Anwohner wurden über Twitter gewarnt, sich dem Tatort zu nähern. Fernsehbilder zeigten den Großeinsatz der Polizei, darunter auch schwer bewaffnete Spezialkräfte in Schutzkleidung.

Fernsehbilder zeigten, wie der Mann in der Nacht zum Donnerstag aufgab und mit erhobenen Händen aus dem Haus kam. 

Die verletzten Beamten konnten das Krankenhaus nach kurzer Behandlung wieder verlassen, berichteten die US-Medien.

Mehr zum Thema - Nach US-Schusswaffenmassaker: Populistische Forderungen nach "Anti-Terror-Krieg"

(rt deutsch/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen