Nordamerika

US-Studie: Überwältigende Mehrheit der Veteranen sieht Kriege in Irak und Afghanistan als sinnlos an

Zwei Drittel der US-Veteranen aus dem Irak-Krieg sind der Ansicht, dass der damalige militärische Einsatz ihrer Heimat den Kampf nicht wert gewesen sei. Mehr als die Hälfte teilen ähnliche Ansichten bezogen auf Afghanistan. Zu diesen Ergebnissen kam eine Pew-Studie.
US-Studie: Überwältigende Mehrheit der Veteranen sieht Kriege in Irak und Afghanistan als sinnlos anQuelle: Reuters © Jason Reed

Das Pew Research Center untersuchte als ein unparteiischer Think Tank die Einstellungen von US-Veteranen mit Bezugnahme auf ihre früheren Kriegseinsätze. Die Antworten von 1.284 Veteranen wurde mit denen von 1.087 anderen US-Bürgern verglichen. 64 Prozent der Veteranen haben heute die Ansicht, dass der Krieg der USA gegen den Irak den Einsatz nicht wert gewesen sei. Als Grund sahen sie einen Kosten-Nutzen-Vergleich. Ähnliche Ansichten teilt auch eine Mehrzahl jener US-Veteranen, die in Afghanistan im Einsatz waren, hier sind es 58 Prozent.

Auch bei US-Bürgern, die keine Kriegsveteranen sind, zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Hier stimmten 62 Prozent zu, dass der Irak-Krieg sinnlos gewesen sei, bezogen auf Afghanistan waren es 59 Prozent. Die einstigen militärischen Ränge in der Hierarchie machten bei den Antworten der Veteranen keinen Unterschied aus. Lediglich die Tatsache, ob es sich um einen Anhänger der Republikaner oder der Demokraten handelt, beeinflusste vermutlich den Willen zur Unterstützung für die Einsätze des US-Militärs. 

Der US-Präsident Donald Trump kann sich laut Pew der Unterstützung der Veteranen gewiss sein. 57 Prozent von ihnen sind mit der Art seiner Führung des US-Militärs zufrieden. 48 Prozent halten die US-Armee unter Trumps Führung für stärker als zuvor.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team