icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Harter Vergleich: US-Politikerin Ocasio-Cortez vergleicht Internierungslager für Flüchtlinge mit KZs

Harter Vergleich: US-Politikerin Ocasio-Cortez vergleicht Internierungslager für Flüchtlinge mit KZs
Alexandria Ocasio-Cortez, Capitol Hill in Washington, D.C., USA, 12. Juni 2019.
Die US-Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez beschuldigte US-Präsident Donald Trump, an der südlichen Grenze Internierungslager für Migranten zu unterhalten, die Konzentrationslager gleichen. Kritik brachte ihr auch ein, dass sie sich in einer Instagram-Liveübertragung des Ausdrucks "nie wieder" bediente.

Die US-Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez hat die Haftzentren für Migranten an der Grenze zu Mexiko als "Konzentrationslager" bezeichnet. Zudem sei die Regierung unter Donald Trump ihrer Meinung nach "faschistisch". In einer Instagram-Liveübertragung bediente sich Ocasio-Cortez am Montagabend eines Ausdrucks, der in Bezug auf den Holocaust gebräuchlich ist: 

Die USA unterhalten Konzentrationslager an ihrer südlichen Grenze, und das ist genau das, was sie sind – Konzentrationslager. (...) Ich möchte mit denjenigen sprechen, die um die Menschheit besorgt sind, (...) denen das "nie wieder" etwas bedeutet. Die Tatsache, dass Konzentrationslager heute eine institutionalisierte Praxis im Haus der Freiheit sind, ist außerordentlich beunruhigend, und wir müssen etwas dagegen tun. 

Alexandria Ocasio-Cortez

Ocasio-Cortez gilt als Kritikerin des US-Präsidenten und dessen Politik. Sie ist für die Lockerung der Einwanderungspolitik in die USA, gebührenfreie Schulen und Universitäten, eine Gesundheitsversorgung für alle US-Amerikaner und eine Anhebung der Besteuerung hoher Einkommen. Am 26. Juni 2018 gewann sie die Primary Wahlen der Demokratischen Partei in New York. Im November des gleichen Jahres besiegte sie den Republikaner Anthony Pappas. Mit 29 Jahren war sie die jüngste Frau, die in den Kongress einzog. 

In den sozialen Medien ist sie sehr aktiv. Ihre jüngsten Äußerungen jedoch stießen auf Empörung. Auch das "Auschwitz Memorial" sah sich gezwungen, über Twitter zu reagieren: 

Man verwies auf die lange Historie der Errichtung der Konzentrationslager, die nicht nur das, sondern auch Vernichtungslager waren. Die Politikerin aber nahm ihren Vergleich nicht zurück, denn Konzentrationslager seien keine Todeslager. Auf Twitter schrieb sie: 

Für die kreischenden Republikaner, die den Unterschied nicht kennen: Konzentrationslager sind nicht dasselbe wie Todeslager. Konzentrationslager werden von Experten als "Masseninhaftierung von Zivilisten ohne Prozess" angesehen. Und das ist genau das, was diese Regierung tut. 

Donald Trump hat der illegalen Migration in die USA den Kampf angesagt. Ein neues Abkommen mit Mexiko soll nun den Zustrom begrenzen. Die Internierungslager, auf welche die US-Politikerin anspielt, gab es schon zu Barack Obamas Präsidentschaft.  

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen