icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Regierung schränkt Reisen nach Kuba ein – Kreuzfahrten gestoppt

US-Regierung schränkt Reisen nach Kuba ein – Kreuzfahrten gestoppt
US-amerikanisches Kreuzfahrtschiff in Miami, Florida, USA, 18. September 2015.
Die US-Regierung schränkt für US-Bürger Reisen nach Kuba ein. Sie dürfen künftig weder mit Kreuzfahrt- oder anderen Passagierschiffen noch mit Segeljachten oder mit Privat- oder Firmenflugzeugen nach Kuba reisen, teilte das Außenministerium in Washington am Dienstag mit.

Linienflüge von den USA nach Kuba wird es jedoch weiterhin geben. Das US-Außenministerium teilte weiter mit, dass auch Gruppen-Bildungsreisen aus den USA nach Kuba künftig nicht mehr gestattet sind. Die US-Regierung hatte bereits im April neue Reisebeschränkungen für Kuba angekündigt. Tourismusreisen von US-Bürgern nach Kuba waren schon zuvor nur unter bestimmten Restriktionen möglich gewesen – diese Möglichkeiten sind nun weiter eingeschränkt worden.

Seltene Eintracht: Vor dem Ernest Hemingway-Museum in Havanna stehen die Flaggen der USA und Kubas.

Familienbesuche bleiben mit der Neuregelung erlaubt. Auch Reisen beispielsweise aus journalistischen, akademischen oder humanitären Gründen sind weiterhin gestattet. Mit den neuen Beschränkungen sollen nach Ansicht des US-Ministeriums Kubas Militär, seinen Sicherheitskräften und Geheimdiensten Finanzierungsquellen entzogen werden.

Die Vereinigten Staaten machen die kubanische Regierung für die Unterdrückung des eigenen Volkes verantwortlich, daneben neuerdings auch für eine angebliche Einmischung in Venezuela. Dort stütze Kuba den Präsidenten Nicolás Maduro, während die USA Juan Guaidó als legitimen Interimspräsidenten betrachten. Mit den neuen Maßnahmen der USA gegen Kuba dreht Präsident Trump eine Politik mit gewissen Lockerungen von seinem Vorgänger Barack Obama weiter zurück.

Kuba antwortet mit Clip auf Helms-Burton-Gesetz der USA: Wir verstehen Liebe, aber keinen Hass.

(rt deutsch/dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen