icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Eher hungere ich mich zu Tode" - Chelsea Manning wieder hinter Gittern

"Eher hungere ich mich zu Tode" - Chelsea Manning wieder hinter Gittern
Manning am Donnerstag vor dem Gericht in Alexandria, Virginia
Die Whistleblowerin und Informantin Chelsea Manning ist erneut in Haft genommen worden. Damit soll sie gezwungen werden, gegen Julian Assange auszusagen. Manning drohen empfindliche Geldstrafen, dennoch erklärte sie, lieber sterben zu wollen als auszusagen.

Die frühere Wikileaks-Informantin Chelsea Manning sitzt wieder hinter Gittern. Sie sei am Donnerstag nach einer verweigerten Aussage in einer Anhörung zu Wikileaks wegen Missachtung des Gerichts erneut in Beugehaft genommen worden, berichteten US-Medien. Zusätzlich drohte ihr der Richter eine empfindliche Geldstrafe bei weiterer Verweigerungshaltung an, berichtete der Sender CBS von der Verhandlung in Alexandria im US-Staat Virginia. Ehe sie aus dem Gerichtssaal abgeführt wurde, sagte Manning:

Ich würde mich eher zu Tode hungern, als meinen Standpunkt in diesem Fall zu ändern. Und wenn ich das sage, meine ich das so."

Mehr zum Thema - UN verurteilen offiziell Haftbedingungen von Julian Assange - Deutsche Medien schweigen dazu

Manning hatte sich geweigert, Aussagen gegen Julian Assange zu machen, den Gründer der Whistleblower-Plattform Wikileaks. Sie hatte Wikileaks - damals noch als Soldat Bradley Manning - im Jahr 2010 Hunderttausende geheime Dokumente des US-Militärs zukommen lassen, die unter anderem Kriegsverbrechen im Irak und in Afghanistan belegten. Manning war im Jahr 2010 in Untersuchungshaft genommen worden.

Im Jahr 2013 wurde sie bei einem Militärgerichtsverfahren zu 35 Jahren Haft verurteilt. Nach sieben Jahren in Haft kam Manning im Jahr 2017 frei, nachdem der damalige US-Präsident Barack Obama die vorzeitige Freilassung angeordnet hatte. Zuletzt war sie im März nach verweigerter Aussage vor der Grand Jury, die über Anklageerhebung im Fall Assange entscheiden soll, für 62 Tage in Beugehaft gekommen.

Sollte Manning nach 30 Tagen Gefängnis weiter die Aussage verweigern, erwartet sie eine Geldstrafe von täglich 500 US-Dollar. Nach weiteren zwei Monaten wird diese Strafe verdoppelt. 

Gegenüber RT erklärte die frühere FBI-Agentin und Whistleblowerin Colleen Rowley:

Ich habe noch nie von einem Zeugen gehört, der so lange in Haft genommen wurde."

Rowley nannte die Strafe drakonisch. Ihrer Meinung nach ist die Inhaftierung Mannings entweder eine illegale Vergeltungsaktion der Trump-Regierung, "oder aber die Anklage gegen Assange steht einfach auf so schwachen Beinen, dass sie Mannings Aussage brauchen, um ihre fadenscheinigen Vorwürfe zu stützen."

Mehr zum Thema - "Wir müssen sein Leben retten" – Pamela Anderson nach Gefängnisbesuch bei Assange

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen