icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Außerirdische – oder doch die Russen? US Navy ändert Richtlinien nach vermehrten UFO-Sichtungen

Außerirdische – oder doch die Russen? US Navy ändert Richtlinien nach vermehrten UFO-Sichtungen
Die US Navy hat ihre Richtlinien bezüglich UFO-Sichtungen geändert. (Symbolbild zeigt einen Kampfjet der US-Marine im Anflug auf den Flugzeugträger USS Gerald R. Ford)
Immer öfter dringen unbekannte Flugobjekte in militärische abgeschirmte Lufträume der Vereinigten Staaten ein. Aufgrund der Vielzahl der Vorfälle hat die US-Marine ihre Richtlinien überarbeitet, um diese besser dokumentieren zu können.

Mit einer Anpassung ihrer Richtlinien reagiert die US Navy auf Sichtungen von UFOs ("Unbekannte Flugobjekte") durch ihre Piloten, die sich in den letzten Jahren häuften. Nun gibt es ein formelles Verfahren, mit dem Piloten oder andere Militärangehörige solche Vorfälle dokumentieren können. Die Maßnahme sei "die bedeutendste Entscheidung der Marine seit Jahrzehnten", kommentierte der ehemalige Geheimdienstoffizier Luis Elizondo gegenüber der Washington Post den Vorgang. Zuerst hatte das US-Magazin Politico über die Richtlinienanpassung berichtet.

Es gab in den letzten Jahren eine Reihe von Berichten über nicht autorisierte und/oder nicht identifizierte Flugzeuge, die in verschiedene militärisch kontrollierte Bereiche und militärisch ausgewiesene Lufträume eindrangen", erklärte die US Navy auf Anfrage von Politico.

Generalleutnant Robert Ashley, Jr., Direktor der Defense Intelligence Agency (DIA) spricht am Center for Strategic and International Studies (CSIS) in Washington, DC, 17. September 2018 über Fragen der nationalen Sicherheit. Dazu gehören für die DIA anscheinend auch UFO-Forschung...

"Die Marine und die Luftwaffe nehmen diese Berichte aus Sicherheitsgründen sehr ernst und untersuchen jeden einzelnen Bericht", hieß es weiter. Seit dem Jahr 2014 sei das Eindringen von UFOs in militärisch gekennzeichnete Lufträume eine reguläre Erscheinung, so das US-Magazin. In jüngster Zeit hätten sich solche Vorfälle mehrmals pro Monat ereignet, so Navy-Sprecher Joseph Gradisher. Gegenüber der Washington Post sagte er:

Wir wollen der Sache auf den Grund gehen. Wir müssen feststellen, wer es tut, woher er kommt und was seine Absicht ist. Wir müssen versuchen, Wege zu finden, um zu verhindern, dass es wieder passiert.

Piloten berichteten von Vorfällen, bei denen kleine kugelförmige Objekte in Formation flogen. Andere sprachen von Bonbon-förmigen Objekten. Die UFOs – das Militär bevorzugt den Begriff "UAP" (Unexplained Aerial Phenomena/Ungeklärte Luftraumphänomene) – wurden offenbar nicht von Verbrennungsmotoren angetrieben, da sie weder Abgase noch Wind erzeugten und über keinen Lufteinlass verfügten. Das würde für Drohnen sprechen. Doch diese bewegen sich vergleichsweise langsam fort, während die unbekannten Flugobjekte die Geschwindigkeit von Kampfjets übertreffen.

Mehr zum Thema - US-Pilot über "Ufo-Sichtung": Keine Flügel oder Rotoren und unerklärlich schnell

In vielen Fällen wissen Militärangehörige nicht, was sie mit diesen Informationen machen sollen – etwa Satellitendaten oder ein Radarsignal, das zeigt, dass etwas mit Mach 3 fliegt. Sie werden die Daten vernichten, weil es sich nicht um ein traditionelles Flugzeug oder eine Rakete handelt", sagte Chris Mellon, ehemaliger stellvertretender Verteidigungsminister für Nachrichtendienste und später für Sicherheits- und Informationsoperationen.

"Im Moment haben wir eine Situation, in der UFOs und UAPs als Anomalien behandelt werden, die ignoriert werden müssen, anstatt als Anomalien, die erforscht werden müssen", sagte er. Bislang sei das System so ausgerichtet, dass solche Informationen "ausgesondert und entsorgt" würden, so Mellon, der die neue Richtlinie als "tiefgreifende Veränderung" bezeichnet.

US-Medienberichte: Pentagon forschte jahrelang heimlich nach UFOs

"Außerhalb unseres Verständnisses"

Laut Luis Elizondo verfüge die Marine über genug Beweise, einschließlich vom Radar bestätigter Augenzeugenberichte, um "zu wissen, dass dies geschieht".   

Wenn ich zu Ihnen käme und sagte: 'Es gibt diese Dinge, die ungestraft über unser Land fliegen können, die den Gesetzen der Physik trotzen und innerhalb weniger Augenblicke eine Atombombe nach Belieben einsetzen könnten', wäre das eine Frage der nationalen Sicherheit", so Elizondo.

Bereits im Jahr 2007 hatte das Pentagon das Advanced Aerospace Threat Identification Program (AATIP) ins Leben gerufen, das mit dem Aufspüren und der Analyse von "anomalen Bedrohungen aus der Luft" betraut wurde. Die Existenz des Programms wurde erst 2017 vom Pentagon öffentlich gemacht. Offiziell wurde die Finanzierung des Projekts bereits 2012 eingestellt, doch laut einem damaligen Bericht der Washington Post soll es noch bis 2017 insgeheim fortgeführt worden sein.

Die im Rahmen der AATIP-Untersuchung gemachten Erklärungsansätze reichten demnach von "fortgeschrittenen Flugzeugen, die von traditionellen US-Gegnern eingesetzt werden, über kommerzielle Drohnen bis hin zu möglichen Begegnungen mit Außerirdischen".

"Diese Art von Aktivitäten ist sehr beunruhigend, und die Leute erkennen, dass es in unserer Luft- und Raumfahrt Dinge gibt, die außerhalb unseres Verständnisses liegen", so Elizindo, der am AATIP-Projekt beteiligt war.

Mehr zum Thema - "Was zum Teufel ist dieses Ding?" - Freigegebene Aufnahmen zeigen angebliche Begegnung mit UFO

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen