icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA: Tagelange Proteste vor Haftanstalt in Brooklyn wegen Kälte und Dunkelheit

USA: Tagelange Proteste vor Haftanstalt in Brooklyn wegen Kälte und Dunkelheit
Metropolitan Haftanstalt in Brooklyn Borough, New York, USA, 2. Februar 2019.
Vor der Haftanstalt in Brooklyn versammeln sich täglich Menschen, um gegen die Zustände für die Insassen zu demonstrieren. Vor fast einer Woche gab es einen teilweisen Stromausfall. Die Gefangen müssen frieren und in der Dunkelheit ausharren.

Einige der Demonstranten, die vor der Metropolitan Haftanstalt ausharren, frieren in Solidarität mit ihren Verwandten in dem Gebäude. Seit Tagen wurde ihnen der Besuch verwehrt. Sie griffen zu Megaphonen, um ihnen Nachrichten zuzurufen. 

Symbolbild: Gefängniszelle in Detroit, Michigan, USA.

Insgesamt 1.600 Männer und Frauen sitzen dort in Haft. Die Vergehen reichen von leichten bis schweren Verbrechen, mit entsprechenden Sicherheitsstufen in der Haft. Zu den bekannten Häftlingen zählt Abid Nasser. Der al-Qaida-Funktionär soll Anschläge in den USA und in Europa geplant haben. 2015 wurde er in den USA zu 40 Jahren Haft verurteilt.   

Die New York Times berichtet, dass die Heizung ausgefallen ist, es gibt keine warmen Gerichte, keine heißen Duschen und kein Licht in den Zellen. Von draußen zu hören ist der Protest der Insassen. Mit harten Gegenständen schlagen sie ununterbrochen gegen die Fenster. Einige von ihnen schwenken Lichter, um gesehen zu werden. 

Am Samstag wurde Anwälten Zugang gewährt. Diese bestätigten die inhumanen Bedingungen. Bis Montag versprach die Einrichtung eine Verbesserung der Situation. Extradecken und Geld für weitere Kleidung wurde den Insassen nicht gewährt. Decken, die der Bürgermeister bereitstellte, sollen nicht an die Gefangenen ausgeteilt worden sein. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen