icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Anti-Aging-Maßnahme: Start-up bietet Blut junger Menschen an

Anti-Aging-Maßnahme: Start-up bietet Blut junger Menschen an
Symbolbild: Blutreserven in München, Deutschland, 5. September 2016.
Für 8.000 Dollar pro Liter können sich in den USA ältere Menschen Blut von Jungen transferieren lassen. Dies wird als "junge Plasma-Behandlungen" bezeichnet und soll ein längeres Leben ermöglichen. Die Nachfrage ist hoch, Kritiker warnen aber vor Risiken.

Das Start-up-Unternehmen "Ambrosia" mit Sitz in Florida wurde im Jahr 2016 von Absolventen der Stanford Medical School gegründet. Nachdem ihre Webseite im September online ging erhielt die Firma 100 Anfragen binnen der ersten Woche. Die Blutspender sind zwischen 16 und 25 Jahren alt und sollen den Kunden das Leben verlängern. Die Firma führte zunächst Experimente an Mäusen durch.

Bizarre Selbstmedikation: Ire impft sich 18 Monate lang eigenen Samen gegen Rückenschmerzen (Symbolbild)

Wie der Business Insider berichtet, haben sich bislang 150 Patienten zwischen 35 und 92 Jahren der Ambriosa-Behandlung unterzogen, darunter 81 in einem klinischen Testverfahren. Der Liter kostet den Kunden 8.000 Dollar. Erwirbt man zwei Liter, kostet das 12.000 Dollar.

Eine Studie soll beweisen, dass die Bluttherapie auch das Risiko verringert, an Krebs oder Alzheimer zu erkranken. Die Menge zweier Proteine, die in Verbindung mit Krebs und Alzheimer stehen, konnten um 20 Prozent verringert werden.

Zwei Wissenschafter der US-Universität UC Berkley sehen die Praktiken von Ambriosa als gefährlich an. Irina Conboy ist eine der Kritiker:

Sie können höchstwahrscheinlich körperliche Schäden verursachen. Dies ist in der Medizin sehr bekannt, dass bei 50 Prozent der Patienten sehr schlimme Nebenwirkungen auftreten – und aus diesem Grund machen wir häufig keine Transfusionen. Man wird mit dem Blut einer anderen Person infudiert und es passt einfach nicht zusammen."

Untersuchungen an Mäusen, die Anti-Aging-Effekte mit Blutinfusionen verknüpften, seien nicht ausreichend.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen