icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trotz Kritik aus Medien und Politik: US-Kongressabgeordnete verteidigt Treffen mit Assad

Trotz Kritik aus Medien und Politik: US-Kongressabgeordnete verteidigt Treffen mit Assad
Die demokratische Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard
Die US-Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard traf sich 2017 mit dem syrischen Präsidenten. Ihr Treffen verteidigt sie gegenüber Kritikern. Gabbard ist Veteranin und kennt den Preis des Krieges. "Die einzige Alternative zu diesen Gesprächen ist mehr Krieg."

Tulsi Gabbard ist Kriegsveteranin, sie diente im Irakkrieg. Die Mainstreammedien und die Politik prangerten sie angesichts ihres Treffens im Januar 2017 mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad an.

Die Erkundungsreise nach Syrien finanzierte sie privat. Das Treffen mit dem Präsidenten fand in Aleppo statt. In der Mainstreampresse wurde Gabbard daraufhin als "Putin-Marionette" und "Assad-Verteidigerin" verunglimpft. Dem CNN-Journalisten Jake Tepper sagte sie am Sonntag, sie bereue ihre Entscheidung nicht, ein persönliches Gespräch mit Assad geführt zu haben. Gabbard führte aus

Es ist nach wie vor sehr wichtig, dass ein Führer in diesem Land (den USA) bereit ist, sich mit anderen zu treffen, wenn wir das Streben nach Frieden und die Sicherung unseres Landes ernst meinen, ob sie nun Freunde oder Feinde oder potenzielle Gegner sind.

In Aleppo, Archivbild (2017)

Dabei bezog sie sich auf das Treffen des US-Präsidenten Donald Trump mit dem nordkoreanischen Regierungsführer Kim Jong-un. Als Veteranin der US-Armee, so Gabbard, kenne sie den Preis militärischer Abenteuer nur zu gut: 

Aus diesem Grund habe ich immer wieder nachdrücklich gefordert, sich mit Leuten wie Kim Jong-un in Nordkorea zu treffen, weil wir verstehen, worum es hier geht, und die einzige Alternative zu diesen Gesprächen ist mehr Krieg. 

Nachdem Gabbard von ihrer Reise aus Syrien zurückgekehrt war, wurde ihr von Parteikollegen der Demokraten und auch von Republikanern vorgeworfen, sie habe sich bei der syrischen Regierung eingeschmeichelt. Neben Assad traf sie sich mit syrischen Aktivisten und religiösen Oberhäuptern. Die Reise, sagte sie, habe ihre "Entschlossenheit verstärkt, unseren illegalen Krieg zu beenden, um die syrische Regierung zu stürzen".

Die US-Regierung, auch schon unter der Präsidentschaft Barack Obamas, warnte sie vor Waffenlieferungen an Rebellen. Denn diese gerieten zu oft in die falschen Hände.

Französische Soldaten der Wagram Task Force knien neben einem CAESAR-System, einer mobilen 155mm Haubitze, nördlich von Mosul am 13. Juli 2017.

Gabbards frühere Ansichten rückten vor Kurzem in den Mittelpunkt einer Kontroverse, als sie bekannt machte, Präsidentschaftsambitionen zu haben. Daraufhin wurde sie einer genauen Prüfung unterzogen. Es stellte sich dabei heraus, dass sie vor über einem Jahrzehnt eine problematische Bemerkung bezüglich Homosexualität getätigt hat. Im Jahr 2004 protestierte sie gegen ein Gesetz über gleichgeschlechtliche Ehe. Damals sagte sie:

Als Demokraten sollten wir die Ansichten des Volkes vertreten, nicht eine kleine Anzahl homosexueller Extremisten.

Im Gegensatz zu ihrer Einstellung in puncto Syrien habe sich ihre Einstellung zu LGBTQ-Rechten aus Erfahrung heraus gewandelt. Für ihre Aussagen entschuldigte sie sich und zitierte dabei eine Aufzeichnung aus dem Kongress, bei der sie die LGBTQ konsequent unterstützt. Mit ihrer Kehrtwende ist sie nicht allein. Auch Barack Obama und Hillary Clinton missbilligten das Konzept der gleichgeschlechtlichen Ehe zunächst, änderten aber später ihre Meinung dazu.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen