icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Soros-Sprengsatz: Auch Briefbombe vor dem Haus der Clintons

Nach Soros-Sprengsatz: Auch Briefbombe vor dem Haus der Clintons
Am Haus der Clintons entdeckte die Polizei einen Sprengsatz. (Archivbild, Januar 2018)
Ein Sprengsatz wurde am Morgen am Haus von Hillary und Bill Clinton gefunden. Laut Polizei hat ein Techniker den Sprengsatz entdeckt, der die Post der Clintons untersucht. Das Haus steht in einem Vorort von New York City. Am Montag gab es bereits einen versuchten Anschlag auf George Soros.

Der Polizeibeamte sagte, dass die Vorrichtung einem anderen Sprengsatz ähnlich sei, der am Montag im Haus des milliardenschweren Philanthropen George Soros gefunden wurde. Das Haus von Soros liegt ebenfalls in einem Vorort nördlich von New York City. Die Vorrichtung bestand aus einem Rohr, die etwa 20 Zentimenter lang war und mit Sprengpulver gefüllt war. Es wurde von Bombenentschärfungstechnikern "proaktiv gezündet", so einer der Beamten.

Das Motiv des oder der angeblichen Soros-Bomber blieb unklar, sagte einer der Beamten und fügte hinzu, dass es noch kein Bekennerschreiben gegeben hat. Eine vergleichbare Sprengvorrichtung wurde auch an das Büro des ehemaligen Präsidenten Barack Obama geschickt.

Soros, der sein Vermögen im Finanzbereich verdient hat und heute ein hauptberuflich Philanthrop und politischer Aktivist ist, ist oft Ziel von Angriffen rechter Gruppen. In den letzten Tagen wurde fälschlicherweise spekuliert, dass er eine Karawane von Migranten finanziert hat, die aus Zentralamerika über Mexico in die USA ziehen wollen.

Sprecher des Geheimdienstes FBI sagten: "Die Pakete wurden bei routinemäßigen Mail-Screening-Verfahren sofort als potentielle Sprengkörper identifiziert und entsprechend behandelt. Die Adressaten haben die Pakete nicht erhalten, noch bestand die Gefahr, dass sie sie erhalten."

Die Agentur hat "eine umfassende strafrechtliche Untersuchung eingeleitet, die alle verfügbaren Bundes-, Staats- und lokalen Ressourcen nutzen wird, um die Quelle der Pakete zu bestimmen und die Verantwortlichen zu identifizieren". Das Weiße Haus verurteilt die Angriffe auf Obama, Clinton und andere: "Diese Terroranschläge sind verabscheuungswürdig".

Mehr zum Thema - Sprengsatz in George Soros' Briefkasten vor seinem Haus in den USA entdeckt

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen