icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trumps Handelskriege: Ford meldet eine Milliarde US-Dollar an Gewinnverlusten

Trumps Handelskriege: Ford meldet eine Milliarde US-Dollar an Gewinnverlusten
Der Autohersteller Ford hat den Verlust einer Milliarde US-Dollar von seinen Gewinnen bekannt gegeben. Als Grund werden die Folgen des Zoll-Krieges des US-Präsidenten Trump mit den Handelspartnern der USA genannt, unter denen auch andere Wirtschaftszweige leiden.

Die Tarife von US-Präsident Donald Trump sollen den größten US-amerikanischen Unternehmen helfen, doch der Chef des Autobauers Ford ist nicht sehr glücklich über Washingtons Handelszölle. Auf einer Bloomberg-Konferenz in New York erklärte James Hackett, der CEO von Ford:

Aus Fords Sicht nahmen die Metallzölle uns eine Milliarde US-Dollar Gewinn weg. […] Die Ironie ist, dass wir das meiste davon heute sowieso in den USA beziehen. Wenn es noch länger dauert, wird es mehr Schaden anrichten.

Hackett bezog sich auf die Stahl- und Aluminiumzölle von Trump gegen die größten Handelspartner der USA, darunter China, Kanada und Europa. Der Ford-CEO präzisierte jedoch den Zeitraum nicht, in dem die Verluste eintraten. Ein Sprecher des Unternehmens wies aber darauf hin, dass Hackett sich auf interne Prognosen für höhere tarifliche Kosten in den Jahren 2018 und 2019 bezog.

Ford und andere US-Autohersteller sprachen sich zuvor gegen die Metallzölle von Trump aus. Jim Farley, Ford-Präsident im Bereich Weltmärkte, beschrieb Trumps Schritte als "wesentlichen Gegenwind" für sein Unternehmen.

Die US-Autoindustrie ist nicht die einzige, die von den Zöllen betroffen ist. Der legendäre Milwaukee-Hersteller Harley-Davidson kündigte an, den Teil seiner Motorrad-Produktion, der für den europäischen Markt vorgesehen ist, aufgrund der Vergeltungsmaßnahmen aus Brüssel an internationale Standorte zu verlagern. Laut Schätzungen der Firma würden die Strafzölle den Preis eines jeden in die EU exportierten Motorrads um 2.200 US-Dollar steigern.

Mehr zum Thema - USA vs. China ­­– Trumps Handelskrieg als Teil einer größeren Agenda gegen das Reich der Mitte

Der Alkoholproduzent Brown-Forman erklärte, dass er die Preise für seine Whiskey-Produktion aufgrund der Zölle auf den in den USA hergestellten Bourbon in Teilen Europas, einschließlich Jack Daniel's, erhöhen wird.

Coca-Cola verkündete im Juli, dass es Mitte des Jahres die Preise für Getränke erhöhen wird. James Quincey, Geschäftsführer von Coca-Cola, sagte dazu:

Wir mussten mit unseren Abfüllpartnern Mitte des Jahres einen Preisanstieg in unserer Schaumgetränkeindustrie hinnehmen, was relativ selten ist.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen