icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA: Stellvertreter des Generalstaatsanwalts Rod Rosenstein könnte von Trump entlassen werden

USA: Stellvertreter des Generalstaatsanwalts Rod Rosenstein könnte von Trump entlassen werden
Der stellvertretende Generalstaatsanwalt Rod Rosenstein, der die Eröffnung von Robert Muellers "Russiagate"-Untersuchung genehmigt hat, wird laut Medienberichten voraussichtlich entlassen.

Rosenstein sei am Montagmorgen mündlich vor dem Stabschef des Weißen Hauses John Kelly zurückgetreten, berichtet das Nachrichtenportal Axios. Rosensteins bisher unbestätigter Rücktritt sei erfolgt, da er bereits "erwartet hatte, entlassen zu werden", behauptete eine namentlich nicht genannte Quelle gegenüber Axios.

Später berichtete die Nachrichtenagentur AP, dass Rosenstein das Weiße Haus besucht habe. NBC News wiederum schrieb, dass Rosenstein gesagt habe, dass er nicht zurücktreten werde und das Weiße Haus ihn schon feuern müsste.

Der mutmaßliche Rücktritt kommt wenige Tage, nachdem ein Bericht der New York Times enthüllte, Rosenstein habe vorgeschlagen, Präsident Trump heimlich im Weißen Haus aufzunehmen, um ihn später für seines Amtes untauglich zu erklären und ihn abzusetzen. Rosenstein soll die geheime Aufnahme im April letzten Jahres vorgeschlagen haben, nachdem Trump den FBI-Direktor James Comey für seinen Umgang im Falle der Untersuchungen von Hillary Clintons E-Mails entlassen hatte.

Sorgt für Kontroversen: Der Richter Brett Kavanaugh

Die US-Gesandte bei den Vereinten Nationen Nikki Haley leugnete, dass jemand innerhalb der Trump-Administration versucht habe, den Präsidenten zu stürzen. Sie nannte solche Gerüchte "absurd".

Die Geschichte wurde auch von Rosenstein geleugnet. Trump-Anhänger wiederum werfen Rosenstein genau das vor und fordern seit langem seine Absetzung.

Bei einer Rede in Missouri am Freitag schwor Trump, das Justizministerium von "seinem anhaltenden Gestank" zu befreien und es von "wirklich schlechten Menschen" zu reinigen. Trump nannte Rosenstein nicht explizit, sondern versprach schwammig, Maßnahmen zu ergreifen.

Trump äußerte in den letzten Wochen wiederholt seine Unzufriedenheit mit dem Justizministerium und speziell mit Rosenstein. Sein Groll richtete sich unter anderem gegen Generalstaatsanwalt Jeff Sessions. Trump ließ Sitzungen ausfallen, weil er sich weigerte, die Untersuchung des Sonderermittlers Robert Mueller zu beaufsichtigen. Außerdem soll Sessions Demokraten innerhalb des Ministeriums erlaubt haben, seine Regierung zu "untergraben". "Ich habe keinen Generalstaatsanwalt. Es ist sehr traurig", sagte Trump letzte Woche laut dem Nachrichtenportal The Hill.

Der ehemalige stellvertretende FBI-Direktor Andrew McCabe, ein Trump-Gegner, der derzeit ein Buch über seine Erfahrungen mit dem Präsidenten schreibt, kommentierte inzwischen, er sei "zutiefst besorgt", dass Rosensteins Weggang die Ermittlungen gegen Russland gefährden könnte, das sich angeblich in die letzten US-Präsidentschaftswahlen eingemischt hat.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen