icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Slavoj Žižek: Junge Amerikaner sind des Kapitalismus überdrüssig – und haben deshalb Trump gewählt

Slavoj Žižek: Junge Amerikaner sind des Kapitalismus überdrüssig –  und haben deshalb Trump gewählt
Symbolfoto. Antikapitalistische Proteste in Washington, D.C.
Die Unterstützung für den Kapitalismus unter den jüngeren Wählern in den USA ist drastisch gesunken, wie eine neue Gallup-Umfrage zeigt. Die Weigerung des US-Establishments, diese Verschiebung zu sehen, hat zu Trumps Wahl geführt, erklärt der Philosoph Slavoj Žižek.

Der Umfrage zufolge betrachten 57 Prozent der Demokraten den Sozialismus als positiv. Den Kapitalismus hingegen schätzen nur 47 Prozent positiv ein. Im Jahr 2010 waren es noch 56 Prozent.

Über die politischen Grenzen hinweg sind junge Amerikaner im Alter von 18 bis 29 Jahren im Allgemeinen in Bezug auf Kapitalismus und Sozialismus gespalten. 51 Prozent dieser Amerikaner sehen den Sozialismus positiv, während 45 Prozent den Kapitalismus als positiv betrachten, zwölf Prozentpunkte in nur zwei Jahren.

Für Slavoj Žižek ist die Verschiebung eine Erkenntnis, dass für manche der amerikanische Traum einfach nicht real ist.

"Die Wurzeln dieser Enttäuschung sind leicht zu erkennen", sagte er gegenüber RT. "Die Arbeiterklasse, aber auch die Mittelschicht fühlen sich verraten. Es ist allgemein bekannt, dass das amerikanische System nicht so funktioniert, wie man es erwartet hat."

Seltsamerweise erfolgt der Rückgang der Zufriedenheit zu einer Zeit, in der die US-Wirtschaft boomt. Die Arbeitslosigkeit ist mit etwas mehr als drei Prozent auf dem niedrigsten Stand seit einem halben Jahrhundert, die Löhne steigen, und wenn man Präsident Trump glauben darf, schreien alle möglichen Unternehmen danach, ihre Produktion aus Übersee in die USA zurückzuholen.

Im Jahr 2010, als noch mehr Demokraten dem Kapitalismus vertrauten, war die Gesamtlage objektiv schlimmer. Die Arbeitslosigkeit lag bei düsteren neun Prozent, die Löhne stagnierten seit der großen Rezession und Erholung war noch in weiter Ferne.

"Die Botschaft ist sehr hoffnungsvoll", sagte Žižek über die Umfrage, die zeigt, dass sich ein großer Teil der US-Bevölkerung "nicht mehr mit dem amerikanischen Traum identifiziert". Er beschrieb den Rückgang der Unterstützung für den Kapitalismus als den "Anfang vom Ende dessen, was wir als ideologische Hegemonie bezeichnen".

Da sich so viele Amerikaner angehängt fühlten, war Donald Trump der einzige Kandidat, der von dieser Unzufriedenheit im Jahr 2016 profitierte. Allerdings sieht Žižek Trump nicht als Lösung für Amerikas Probleme. Auch wenn die Zeiten wirtschaftlich gut sind, hat der Aufschwung nicht alle gleichermaßen berührt. 40 Millionen US-Bürger leben immer noch in Armut, und fünf Millionen von ihnen leben unter "Bedingungen wie in der Dritten Welt", so ein im Juni dieses Jahres veröffentlichter UN-Bericht.

"Das Einzige, was die USA retten kann, ist eine stärkere, radikalere Linke", behauptet Žižek.

Alexandria Ocasio-Cortez

Wo ist die Linke?

Die radikale Linke, von der Žižek spricht, existiert, wurde aber vom eher zentristischen Establishment der Demokratischen Partei aus dem Weg geräumt. Das Establishment, so argumentiert er, "sollte sich ihre eigene Demokratische Partei ansehen, wie sie ein klares, linksgerichtetes, antikapitalistisches Signal von Bernie Sanders und seiner Bewegung völlig ignorierte".

Sanders war eine beliebte Figur, besonders bei jungen Wählern. Indem stattdessen Hillary Clinton kandidierte, verfehlte das zentristische Establishment "die Erwartungen des amerikanischen Volkes".

Doch seit Clintons miserabler Leistung im Jahr 2016 hat die von Sanders verfochtene "progressive" Bewegung langsam in den Mainstream Einzug gehalten. Nirgendwo war dies offensichtlicher als in der Bronx im Juni, als die selbsternannte 'demokratische Sozialistin' Alexandria Ocasio-Cortez einen atemberaubenden Primärsieg errungen hat, indem sie den Amtsinhaber Joe Crowley, einen eher zentristischen Anzug-Demokraten, verdrängte.

Ocasio-Cortez kandidierte auf der Basis, die eine Krankenversicherung für alle, freien Hochschulunterricht, einen Mindestlohn von 15 US-Dollar und die Abschaffung von Immigration und Zolldurchsetzung einschließt. Einige dieser Punkte würde das Clinton-Lager der Demokraten-Partei wohl als Fluch betrachten.

Ocasio-Cortez' Sieg scheint einen klaren Fahrplan für Demokraten im Trump-Zeitalter entworfen zu haben: die Forderung der Öffentlichkeit nach einer radikaleren Linken annehmen und Wahlen gewinnen, oder weiterhin Russland die Schuld geben und weiter verlieren. Das demokratische Establishment hörte jedoch nicht zu, da die Vorsitzende der demokratischen Fraktion, Nancy Pelosi (Kalifornien), ihren Sieg herunterspielte, die Wähler daran erinnerte, dass es nur in "einem Bezirk" geschah, und die Wähler und Parteifreunde davor warnte, sich von fortschrittlichen Ideen "mitreißen" zu lassen.

Der Assistant Minority Leader, James Clyburn (South Carolina), verkörperte die Gründungsmentalität, als er in einem Interview erklärte, dass Ocasio-Cortez warten muss, bis sie an der Reihe ist, bevor sie der Führung der Demokratischen Partei beitritt.

"Ich würde sie bitten, sich daran zu erinnern, wie lange ich warten musste, um hierher zu kommen", sagte der 78-jährige Kongressabgeordnete.

Nach ihrem Sieg flog Ocasio-Cortez durch das Land, um die Unterstützung für gleichgesinnte progressive Kandidaten vor den Vorwahlen zu sammeln. Ihr erhoffter Erfolg blieb jedoch aus, da vier der sechs Kandidaten, die vom sozialistischen Emporkömmling unterstützt wurden, ihre Wahlen verloren.

Einige Kritiker führen dieses Scheitern auf eine eingebaute "Angst vor dem Sozialismus" unter den Amerikanern zurück. Žižek ist anderer Meinung.

"Ich glaube nicht, dass selbst diejenigen, die diese Angst verbreiten, sie ernst nehmen", sagte er und fügte hinzu, dass es unwahrscheinlich sei, dass sich die USA bald in Venezuela verwandeln. "Das ist reine Angstmacherei" und eine "panische Reaktion" auf die neu entdeckte Popularität des Sozialismus, erklärte er.

Wenn der Trend der letzten Gallup-Umfrage richtig ist, könnte die Annahme einer sozialistischen Botschaft bald das einzige Mittel der Demokratischen Partei sein, um zu überleben.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen